Drucken

Die Top 7 Fragen unserer Konsumenten

Veröffentlicht am von

Die Top 7 Fragen unserer Konsumenten

Die Top 7 Fragen unserer Konsumenten

1. Platz: Ist Gerstengras in Pulver besser als Presslinge / Tabletten?  

Die beliebteste Frage unserer Gerstengras Freunde. "Nehme ich nun doch Gerstengras in Pulver oder in Presslingen zu mir? Ist die Wirkung vielleicht in Pulver viel besser als in Presslingen? " Nach diversen Gesprächen mit langjährigen Konsumenten haben nicht nur wir den Eindruck, dass Gerstengras in Pulverform effektiver ist. Wir glauben, da man das Pulver ja in Flüssigkeit auflöst, es sich so auch schneller im Körper verteilt. Der Eintritt der Vitalstoffe (Energie) ist sehr schnell und die Verdaulichkeit der Nährstoffe maximal. Die Presslinge sind aufgrund der einfachen Einnahme sehr beliebt sowie handlicher und eignen sich optimal für unterwegs oder für ein paar gesunde Presslinge zu Hause. 

Gerstengras Presslinge / Tabletten und Pulver_jomu
Die Presslinge eignen sich hervorragend als Vital-Kick für unterwegs und das Pulver zur schnellen Verdaulichkeit der Nährstoffe

 

 

2. Platz: Was ist eigentlich genau Gerstengras?   

Ja diese Frage wird sehr oft gestellt, obwohl Gerstengras mittlerweile stark an Kenntnis in Deutschland zugenommen hat. Die meisten Amerikaner und Asiaten kennen Gerstengras seit Jahrzehnten sehr gut. Wir sind uns sicher, dass in wenigen Jahren auch in Deutschland fast jedem der Begriff Gerstengras bekannt sein wird. Die meisten von uns kennen "Gerste". Die Männer unter Euch kennen Gerste auch als Getränk, aber eher mit einer schönen Schaumkrone oben drauf. Gerstengras ist die reine Pflanze von der Gerste, d.h. noch ehe die Gerste aufblüht und ihre typische gelbe Farbe annimmt, können die jungen und sehr vitalstoffreichen Gerstengräser bei ca. 15 bis 18 cm geerntet werden. Gerstengras gehört zu der Familie der Süßgräser. Von daher kommt der Begriff "GerstenGRAS", weil die junge Gerste in diesem Wachstumsstadium tatsächlich wie Gras aussieht und die höchste Nährstoffdichte besitzt. 


Direkter Vergleich Gerste und Gerstengras_jomu

Ein direkter Vergleich von Gerstengras (links) und Gerste (rechts)




Viele Wissenschaftler haben festgestellt, dass in diesem frühen Wachstumsstadium die Vitalstoffdichte des Gerstengrases besonders hoch ist. Der wohl berühmteste Wissenschaftler, der die einzigartige Stärke des Gerstengrases entdeckt hat, ist wohl Dr. Yoshihide Hagiwara. Das Geniale dabei ist, dass unerwünschte Inhaltsstoffe wie Gluten oder andere "Anti-Nähstoffe" wie z.B. Phytinsäure nicht enthalten sind. Die junge Gerste kann nach dem Erntevorgang zu Pulver, Presslingen bzw. Tabletten / Kapseln oder Saft weiterverarbeitet werden. 

 

3. Platz: Nehme ich Gerstengras langfristig oder kurzfristig?   

Gerstengras ist eine reine natürliche Energiequelle und liefert sämtliche Vital- und Nährstoffe. Da es sich um eine 100% natürliche Pflanze handelt, kann das Gerstengraspulver ruhig ein Leben lang zur Unterstützung genutzt werden. Wir selbst nehmen Gerstengraspulver seit nun mehr 13 Jahren regelmäßig, und abgesehen davon, dass es manchmal doch etwas eintönig werden kann, können wir nur positive Dinge berichten. In getrockneter Form versorgt Gerstengras den Körper mit vielen Vitaminen und anderen nützlichen Nährstoffen. Zusätzlich ist Gerstengrassaft leicht bekömmlich und belastet nicht. Es ist für den Dauerverzehr gut geeignet. Nicht ohne Grund wird Gerstengras Pulver von ernährungsbewussten Profis zur optimalen Nährstoffversorgung z.B. beim Sport eingesetzt. Rein rechtlich gesehen sind wir dazu verpflichtet zu sagen, dass Gerstengras eine vollwertige Ernährung nicht ersetzen kann und darf. Selbstverständlich spielt die eigentliche Ernährung weiterhin eine wichtige Rolle in Sachen Gesundheit, sodass Gerstengras eine optimale Unterstützung in besonders stressigen oder anstrengenden Tagen sein kann. 
Gerstengras wird auch gern zur Kur oder zum Fasten eingenommen. 

 

4. Platz: Ist Gerstengras tatsächlich so hilfreich wie viele behaupten?  

Wir können nur von uns selbst und von langjährigen Kunden berichten, dass Gerstengraspulver sehr hilfreich sein kann. Es ist uns bewusst, dass es kein Wundermittel ist, aber dennoch sind wir selbst über die vielen positiven Erfahrungsberichte (siehe Referenzen und Empfehlungen )  überrascht. Diese 7 Punkte sind unserer Meinung nach die häufigsten Punkte, bei denen Gerstengraspulver nachgewiesen wirkt:

  1. Lebensqualität verbessert/ besseres Gefühl
  2. Steigende Leistungsfähigkeit
  3. Besseres Hautbild
  4. Stärkt das Immunsystem
  5. Kopfschmerzen
  6. Darmprobleme/ Verdauung
  7. Besserer Schlaf


 

5. Platz: Können meine Kinder auch das Gerstengras nehmen?  

Ja. Die Erfahrung zeigt, dass Gerstengraspulver von jung bis alt eingenommen werden kann. Hier ist unsere Empfehlung bzgl. der Einnahme:
Da Gerstengras "Grüne Stärke" zu 100% natürlich ist und keine Schadstoffe bzw. Zusatzstoffe beinhaltet, kann im Grunde genommen jeder das Gerstengras konsumieren. Die einzige Nebenwirkung, die entstehen kann, ist bei Überdosierung Durchfall, weil der Körper auf natürlichem Wege die z.B. zu viel aufgenommenen Vitalstoffe ausscheiden muss. Deshalb empfehlen wir bei Kindern die Einnahme von einem gehäuften Teelöffel pro Tag. Basische Lebensmittel enthalten viele Proteine und Enzyme, die wichtige Funktionen wie Gehirnaktivitäten und Entsäuerung fördern. Da Kinder gerade in der Entwicklungsphase einen erhöhten Mehrbedarf haben, kann Gerstengras eine angenehme Wohltat sein. Wir wissen aus Erfahrung, dass viele unserer Konsumenten unser Gerstengras positiv auch an ihre Kinder weitergeben und in deren gesunden Entwicklung investieren. Unser Gerstengras Pulver und unsere Gerstengras Presslinge sind zu 100% vegan und frei von tierischen Inhaltsstoffen wie Laktose oder Gelatine. Veganer und Vegetarier können also unsere Gerstengras Produkte ganz einfach in ihren täglichen Ernährungsplan aufnehmen. 

 

6. Platz: Was ist der Unterschied zwischen Gerstengras und Gerstengrassaft?   

Der Unterschied zwischen Gerstengras und Gerstengrassaft liegt in der Konzentrationsdichte der Produkte. Wir von jomu haben es uns "leicht" gemacht und gesagt, dass Gerstengras quasi der Mercedes und Gerstengrassaft der Porsche ist. Beides sind sehr gute Fahrzeuge, aber der Porsche ist doch ein Ticken "schneller". Wichtig zu wissen ist, dass die Basis immer noch dieselbe ist, denn beide Produkte bestehen zu 100% aus Gerstengräsern. Das Gerstengrassaft Pulver durchläuft eine besondere Weiterverarbeitung, um die Wirkstoffe zu intensivieren. Dabei wird zum einen mehr an Gerstengräser geerntet (im Vergleich zum Gerstengras bis zu 3 mal so viel) und diese anschließend zu Saft gepresst. Zusätzlich fehlt im Gerstengrassaft der Ballaststoff "Zellulose". 

 

7. Platz: Wo wird jomu Gerstengras angebaut und kann ich es auch selbst anbauen? 

Das jomu Gerstengraspulver wird natürlich und frei von Schadstoffen in Deutschland angebaut, genau genommen am Rhein und am Bodensee. Bio-Qualität made in Germany. Um qualitativ gutes Gerstengras zu ernten, sollte Gerstengras unter optimalen Klimabedingungen angepflanzt und gepflegt werden. Wie bei vielen Lebensmitteln auch hängt die Nährstoffdichte des Gerstengrases von dem klimatischen Umfeld und den vegetativen Bedingungen zusammen. Fruchtbare und regenerierte Böden stellen die solide Basis für gutes und hochwertiges Gerstengras her. Die Landschaft ist hektarweit umgeben von der Natur und industrielle Gegebenheiten befinden sich weit weg. Um die Bedingungen für die Gerstengräser zu steigern, wird u.a. auch auf eine angemessene Regenerationszeit der Böden geachtet. Selbstverständlich unterliegen die Anbaufelder der Deutschen biologischen Richtlinien, sodass nicht mit synthetischen oder chemischen Düngemittel gearbeitet wird. Gerstengras kann auch selbst zu Hause angebaut werden, sodass man theoretisch das Gerstengras auch selber anpflanzen kann. Achtet dabei auf hochwertigen Boden und greift auf Gerstengrassaat- oder samen in Bio zertifizierten Reformhäusern zurück. Zuerst sollten die Gerstengrassamen für 5 bis 6 Stunden in Wasser eingeweicht werden, damit sie eine angenehme Konsistenz bekommen. Nach dem Abgießen des Wassers sollten die Samen für 3 bis 4 Tage an einem passenden Ort mit viel Sonne und frischer Luft (wichtig für den Chlorophyll-Anteil) gelegt werden. Idealerweise wird täglich 2 bis 3 Mal mit frischem Wasser ausgespült. Sobald die Gerstengrassamen keimen, können diese mit etwas Wasser in einem Blumentopf mit Erde gesät werden. Das Ganze gut abdecken und einfach ein paar Tage stehen lassen, damit die Natur seinen natürlichen Werdegang finden kann. Wenn man die Abdeckung entfernt, sollten erste Keimlinge zu sehen sein. Sind die Gerstengras-Keimlinge blass, wissen wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Keimlinge werden danach 8 - 10 Tage an einem geeigneten Ort mit mittlerer Sonneneinstrahlung und ca. 20°C  gestellt und regelmäßig mit frischem Wasser begossen. Da Gerstengras zu der Familie der Süßgräser zählt und daher nicht viel Wasser benötigt, um zu gedeihen, sollte unbedingt sogenannte "Staunässe" vermieden werden. Manchmal ist weniger doch mehr. Nach ungefähr 7 bis 10 Tagen können die selbst hergestellten Gerstengräser geerntet werden. Das frisch geerntete Gerstengras kann wunderbar in Salaten als gesunde Beilage verwendet oder zu Saft gepresst werden. Lasst Euch Euren selbst gepressten und exklusiven Gerstengrassaft schmecken. 

 

 


Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren