Drucken

Cholesterinspiegel

Cholesterinspiegel

Cholesterinspiegel

 

 

 

 

 

Cholesterinspiegel|Schon mal Gerstengras probiert?

 

 

 

Cholesterin

 

 

 

 

 

Cholesterin  - Ständig hört oder ließt man dieses Wort. Sei es beim Arzt oder im Internet. Meistens ist auch die Rede vom Cholesterinspiegel. Dieser kann nämlich uns Menschen sehr aus dem Gleichgewicht bringen. Es kommt nur darauf an, ob er zu hoch oder zu niedrig ist. In Deutschland leiden mindestens 60 Prozent der Menschen unter einem hohen Cholesterinspiegel.

Doch was ist Cholesterin überhaupt? 

Cholesterin ist ein Fett (Lipide) welches für uns Menschen lebensnotwendig ist, da die Aufgaben unseren gesamten Körper erfüllen. Die fettähnliche Substanz wird zum größten Teil vom Körper selbst hergestellt und nur ein drittel nehmen wir durch Nahrung auf. Es ist für uns sehr wichtig, da es Bestandteil der Zellwände ist und somit auch verantwortlich für die Stabilität der Zellen ist.

Des Weiteren brauchen wir Cholesterin um Östrogen, Testosteron und andere Hormone sowie Gallensäure und Vitamin D herzustellen.

In den meisten Fällen ist der Cholesterinwert erhöht, nur selten ist er zu niedrig.

Wann kann der Cholesterinwert erhöht sein:

 

 

Wann kann der Cholesterinwert zu niedrig sein:

  • Mangelernährung
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Leberschäden

 

Des Weiteren wird auch zwischen verschiedenen Arten unterschieden. Da gibt es das „Gute“ Cholesterin und das „Böse“ Cholesterin. Die verschiedenen Arten werden nach ihrer Dichte eingeteilt und haben somit verschiedene Abkürzungen. Da das Cholesterin nicht wasserlöslich ist, muss es in unserem Blut in einer Art Verpackung transportiert werden. Diese werden dann Lipoproteine genannt.

 

--> Hohes LDL – Cholesterin kann zu Gefäßerkrankungen führen, hohes HDL - Cholesterin dagegen schützt unsere Gefäße. <--

 


|1 LDL - Cholesterin: Dieses gilt als „böses“ Cholesterin und ist dafür zuständig, dass das Fett von der Leber in die Zellen und Blutgefäße gelangt. Hier trifft der Begriff „erhöhter Cholesterinspiegel“ auch zu, da dies entstehen kann, wenn man eine erhöhte Menge an LDL im Blut hat. Hiermit steigt außerdem auch das Risiko für eine Arterienverkalkung.

|2 HDL - Cholesterin: Dies ist bekannt als das „gute“ Cholesterin und dient dazu, das Fett aus den Zellen in die Leber zu bringen, damit es weiter verarbeitet werden kann. Das HDL ist auch dafür verantwortlich, dass sich das abgelagerte Cholesterin in den Arterienwänden lösen und das Fortschreiten der Arterienverkalkung verringern kann.

|3 VLDL - Cholesterin: Diese Art wird durch Fette gekennzeichnet, die wir durch die Nahrung aufnehmen. Auch genannt Triglyceriden. Daher hat der Cholesterinanteil nur einen Wert von 10 %.

Während diese Fette durch unseren Körper wandern, sorgen bestimmte Enzyme dafür, dass sich die Trigyceriden vom VLDL trennen, um diese für die Energiegewinnung einzusetzen. Irgendwann werden daraus dann LDL. Somit hat ein hoher VLDL – Wert ein ebenso hohes Risiko für bestimmte Ablagerungen wie das LDL – Cholesterin.

 

Um einen erhöhten Cholesterinwert zu senken, gibt es verschiedene Maßnahmen, die man anwenden kann beziehungsweise auf die man achten sollte. Hierbei spielen die alten Essgewohnheiten eine große Rolle sowie der eigene Lebensstil.

Achten Sie auf eine fettarme Ernährung und verwenden Sie beim Kochen nur pflanzliche Produkte wie Olivenöl. Verzichten Sie auf das Rauchen und auf den Verzehr von viel Alkohol.

Machen Sie viel Sport, da die körperliche Anstrengung dabei hilft, den LDL – Wert zu senken und dafür den HDL – Wert zu erhöhen.

 

Es gibt noch mehr solcher Maßnahmen, wenn sich jedoch Ihr Wert nach 3 Monaten nicht verändern sollte, raten Ärzte dazu, zu den Medikamenten zu greifen. Auch hier gibt es unterschiedliche Präparate, die man einnehmen kann.

 

Haben Sie aber auch noch Interesse an einer natürlichen Variante? Wollen Sie versuchen Ihren Cholesterinspiegel auf dem natürlichen Wege zu verringern?

Laut einer Studie des China Medical College in Taiwan kann Gerstengras dafür sorgen, dass sich Ihr LDL – Cholesterinwert senken kann. 40 Freiwillige, die einen erhöhten Cholesterinspiegel aufweisen konnten, wurden hierfür untersucht. Aufgrund der Einnahme von 15 Gramm Gerstengraspulver am Tag wurde schon nach 4 Wochen eine  Verbesserung des Cholesterin- und Triglyceridspiegel erkannt. Frisches Gerstengras ist grün und grün ist in der Natur ein Zeichen von viel enthaltendem Chlorophyll. Chlorophyll stärkt u.a. die Abwehrkräfte wie viele gesunde Vitalstoffe auch. 

 

Chlorophyll kann auch den Cholesterinspiegel senken. Ein hoher Cholesterinspiegel ist eine Ursache von Herzinfarkten und Schlaganfällen.

 

Die Enzymkomplexe im Chlorophyll wirken entzündungshemmend und können auch einen steigenden Cholesterinspiegel wieder in den Griff bekommen.

 

Sie kennen das Enzym SOD? Wer von diesem Enzym zu wenig im Körper hat, leidet nicht selten an einem zu hohen Cholesterinspiegel. SOD ist im Gerstengras natürlich enthalten.

 

 

Gerstengras ist eine gesunde Alternative zur Chemie.

 

 

 

 

Bestellen Sie HIER Ihre Probe Gerstengras.

 

 

 

 

 

Studien, Quellen und Bilder:

Barbara Simonsohn "Gerstengrassaft"

Carter et al., “Fruit and vegetable intake and incidence of type 2 diabetes mellitus: systematic review and meta-analysis.”, BMJ, 2010;341:c4229, (Obst- und Gemüseverzehr und das Vorkommen von Typ 2 Diabetes Mellitus: Systematischer Review und Meta-Analyse.) (Quelle als PDF)

http://nanorepro.com/en/press-news/press-releases/236-frauen-legen-mit-dem-alter-beim-cholesterin-deutlich-zu

https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/getreide/gerstengras

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15187421

https://www.gerstengraspulver.net/studien.html

https://www.cholesterinspiegel.de/cholesterin-was-ist-das/

https://www.msd-gesundheit.de/cholesterin/wissen/was-ist-cholesterin/

https://www.praxisvita.de/cholesterin-erhoeht-wie-sieht-die-behandlung-aus-166.html

Freis, E. D. "The efficacy and safety of diuretics in treating hypertension."Ann Intern Med 122.3 (1995): 223-6., (Wirksamkeit und Sicherheit von Diuretika in der Therapie von Bluthochdruck) (Studie als PDF)

Weinberger, MYRON H. "Diuretics and their side effects. Dilemma in the treatment of hypertension." Hypertension 11.3 Pt 2 (1988): II16., (Diuretika und ihre Nebenwirkungen: Dilemma bei der Behandlung von Bluthochdruck) (Studie als PDF)

Savage, Peter J., et al. "Influence of long-term, low-dose, diuretic-based, antihypertensive therapy on glucose, lipid, uric acid, and potassium levels in older men and women with isolated systolic hypertension: the Systolic Hypertension in the Elderly Program." Archives of internal medicine 158.7 (1998): 741-751., (Einfluss von langfristiger und niedrigdosierter Bluthochdrucktherapie mit Diuretika auf Glucose-, Blutfett-, Harnsäure- und Kaliumspiegel bei älteren Männern und Frauen mit systolischem Bluthochdruck) (Studie als PDF)

Terao, Takeshi, et al. "Relationship between serum cholesterol levels and< i> meta-chlorophenylpiperazine-induced cortisol responses in healthy men and women." Psychiatry research 96.2 (2000): 167-173., (Zusammenhang zwischen Serumcholesterinwerten und Cortisolbildung bei gesunden Männern und Frauen) (Studie als PDF)

GRUNDY, SCOTT M., and A. CLARK GRIFFIN. "Effects of periodic mental stress on serum cholesterol levels." Circulation 19.4 (1959): 496-498., (Auswirkungen von periodischem mentalen Stress auf Blutcholestrinspiegel) (Studie als PDF)

Wertlake, P. T., et al. "Relationship of mental and emotional stress to serum cholesterol levels." Experimental Biology and Medicine 97.1 (1958): 163-165., (Zusammenhang zwischen mentalem und emotionalem Stress und Serumcholesterinspiegel) (Studie als PDF)

Muldoon, Matthew F., et al. "Acute cholesterol responses to mental stress and change in posture." Archives of internal medicine 152.4 (1992): 775-780., Akute Cholesterinbildung infolge mentalen Stresses und einer Haltungsänderung), (Studie als PDF)

Plataforma SINC. "Eating eggs is not linked to high cholesterol in adolescents, study suggests." ScienceDaily. ScienceDaily, 19 July 2013., (Der Verzehr von Eiern steht in keiner Verbindung zu hohen Cholesterinwerten bei Heranwachsenden, wie eine Studie vermuten lässt) (Studie als PDF)

Kita, Toru, et al. "Role of oxidized LDL in atherosclerosis." Annals of the New York Academy of Sciences 947.1 (2001): 199-206., (Die Rolle des oxidierten LDL bei Arteriosklerose) (Studie als PDF)

Stocker, Roland, and John F. Keaney Jr. "Role of oxidative modifications in atherosclerosis." Physiological reviews 84.4 (2004): 1381-1478., (Die Rolle von oxidativen Veränderungen bei Arteriosklerose), (Studie als PDF)

Zock, Peter L., and Martijn B. Katan. "Diet, LDL oxidation, and coronary artery disease." The American journal of clinical nutrition 68.4 (1998): 759-760. (Ernährung, LDL-Oxidation und koronare Herzkrankheit) (Studie als PDF)

Fusco, Domenico, et al. "Effects of antioxidant supplementation on the aging process." Clinical Interventions in Aging 2.3 (2007): 377., (Auswirkungen einer Nahrungsergänzung mit Antioxidantien im Hinblick auf den Alterungsprozess) (Studie als PDF)

Diaz, Marco N., et al. "Antioxidants and atherosclerotic heart disease." New England Journal of Medicine 337.6 (1997): 408-416., (Antioxidantien und arterioklerotische Herzkrankheiten)(Studie als PDF)

Adams, Alexandra K., Ellen O. Wermuth, and Patrick E. Mcbride. "Antioxidant vitamins and the prevention of coronary heart disease." American family physician 60 (1999): 895-906., (Antioxidativ wirksame Vitamine und die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen), (Studie als PDF)

Cholesterin - 99 verblüffende Tatsachen, Dr. med. Volker Schmiedel

Weitzberg et al., “Dietary nitrate – a slow train coming”, The Journal of Physiology, November 2011, (Diätvorschrift Nitrat – langsam, aber sicher) (Quelle als PDF)

Abdullahi, M. S. "Toxic effects of lead in humans: an overview." Global Advanced Research Journal of Environmental Science and Toxicology (GARJEST) 2.6 (2013): 157-162. (Toxische Wirkung von Blei bei Menschen: Ein Überblick) (Quelle als PDF)

Morita, Kunimasa, Masahiro Ogata, and Takashi Hasegawa. "Chlorophyll derived from Chlorella inhibits dioxin absorption from the gastrointestinal tract and accelerates dioxin excretion in rats." Environmental Health Perspectives 109.3 (2001): 289. (Chlorophyll aus Chlorella hemmt die Dioxinresorption aus dem Gastrointestinaltrakt und beschleunigt die Dioxinausscheidung bei Ratten) (Quelle als PDF)

de Vogel et al., “Green vegetables, red meat and colon cancer: chlorophyll prevents the cytotoxic and hyperproliferative effects of haem in rat colon.”, Carcinogenesis, (2005)26(2):387-393., (Grünes Gemüse, rotes Fleisch und Darmkrebs: Chlorophyll verhindert die zytotoxische und hyperproliferative Wirkung von Häm im Dickdarm von Ratten.) (Quelle als PDF)

Egner et al., “Chlorophyllin intervention reduces aflatoxin–DNA adducts in individuals at high risk for liver cancer.” , PNAS, 2001, (Chlorophyllineingriff reduziert Aflatoxin-DNA-Addukte in Individuen mit hohem Leberkrebs-Risiko.)(Quelle als PDF)

 

Diese Informationen und Studien werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Erfahrungswerte, die zusätzlich angegeben werden, sind echte Erfahrungen aus der Praxis (siehe Referenzen).