Drucken

Colitis Ulcerosa

Colitis Ulcerosa

Colitis Ulcerosa

 

 

 

 

 

Colitis Ulcerosa|Darmkrankheit - Was ist das? 

In unsere Bevölkerung wird nicht gerne über den Darm und mögliche Erkrankungen gesprochen. Es wird als Tabuthema angesehen. Eine dieser entzündlichen Darmkrankheiten ist Colitis Ulcerosa. Heutzutage sind 168.000 Menschen in Deutschland betroffen.

Colitis Ulcerosa (CED) gehört mit zu den häufigsten chronisch entzündlichen Darmkrankheiten. Sie betrifft den Dickdarm und beginnt dort im letzten Abschnitt, dem Mastdarm. Von hier aus kann sich die Entzündung weiter ausbreiten. Selten kann auch mal der untere Abschnitt des Dünndarms betroffen sein oder sogar andere Organe wie die Gelenke, die Haut, die Augen oder die Nieren.

darmerkrankung_Darmstörung_Colitis Ulcerosa_GerstengrasDer Darm selber ist ein 8 bis 9 Meter langes Organ in unserem Bauch. Er wird unterteilt in Dünndarm, Dickdarm und Mastdarm. Er ist Teil des Verdauungstraktes, wo die aufgenommene Nahrung weiter verdaut wird und Nahrungsbestandteile in den Körper weiter geleitet werden. Ebenso sorgt er für die Ausscheidung von Nahrungsresten und die Produktion von Hormonen. Er gilt auch als Barriere für Krankheitserreger und ist für die Regulation des Wasserhaushaltes zuständig.

 

Colitis Ulcerosa|Entstehung und Folgen? 

Bei dieser Krankheit entzündet sich die Darmschleimhaut, wodurch Geschwüre entstehen. Somit nimmt die obere Schicht der Darmwand Schaden. Wie viele andere Krankheiten auch, verläuft diese in Schüben. Damit ist gemeint, dass die Betroffenen Phasen haben, in denen sie unter Beschwerden leiden und wiederum mal keine Schmerzen haben.

Erkennbar macht sich die Erkrankung bei Frauen und Männer zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

Die Entstehung ist noch nicht genau erklärt worden. Auch die Ursachen sind nicht ausreichend bekannt, aber es wird vermutet, dass Störungen des Immunsystems zu den Entzündungen der Darmschleimhaut beitragen. Andere Ursachen können auch noch genetische Einflüsse, eine falsche Ernährung und falsche Hygiene sein.

 

Welche Arten der Erkrankung gibt es?

Ebenso kann man hierbei auch zwischen verschiedenen Arten der Erkrankung unterscheiden.

 

|1 Prokitis
In diesem Fall ist nur der Mastdarm betroffen.
 

|2 Linksseitige Colitis
Hier verbreitet sich die Entzündung bis zur linken Krümmung des Dickdarms.
 

|3 Pancolitis
Die Entzündung ist im gesamten Dickdarm verbreitet.

|4 Backwash-Ileitis
Dies eine seltene Form der Entzündung und betrifft den unteren Teil des Dünndarms.

 

 

 

 

Colitis Ulcerosa|Welche Symtome gibt es? 

Folgende Symptome können bei dieser Erkrankung auftreten:

  • Blutiger Durchfall
  • Krampfartige Bauchschmerzen
  • Fieber
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Körperliche Schwäche

 

Bisher gibt es keine Möglichkeit, die Colitis Ulcerosa heilen könnte. Jedoch gibt es Therapiemöglichkeiten, die einem helfen können, damit umzugehen.

Da diese Erkrankung in Schüben verläuft, können die Beschwerden mit entzündungshemmenden Mitteln behandelt werden. Ziel dieser Therapie ist es, die beschwerdefreie Phase zu verlängern. Mit einer Therapie soll das Risiko auf eine Folgeerkrankung verringert werden.

Sollten die Beschwerden aber nicht weggehen, so kann man sich auch den Darm entfernen lassen. Dies verbessert die Lebensqualität, jedoch muss man mit gewissen Einschränkungen leben.

Auch kann man versuchen, die Symptome auf natürliche Weise zu senken.

Gerstengras gehört zu den wichtigsten Getreidepflanzen weltweit und besitzt einen sehr hohen Nährstoffgehalt. Es enthält es eine hohe Dichte an Eiweiß, Mineralien, Vitaminen, Proteinen und Spurenelementen. So gesehen ist in Gerstengras 30 mal so viel Vitamin B wie in Kuhmilch, 7 mal so viel Vitamin C wie in Orangen und 5 mal so viel Eisen wie in Spinat. Außerdem hat es einen hohen Chlorophyllanteil von Eiweißrückständen und anderen Schlacken.

Somit kann unser Körper durch die regelmäßige Einnahme einen gesundheitlichen Nutzen aus den verschiedenen Wirkungen erzielen.

Laut einer Studie der Nutrient Food and Feel Division in Tokyo haben Wissenschaftler 18 Patienten mit Colitis Ulcerosa untersucht. Die Studie hatte eine Dauer von 4 Wochen, wovon die hälfte der Patienten Gerstengras als Medikament erhielt und die andere hälfte, die übliche entzündungshemmenden Medikamente bekam.

Zum Ende der Studie gab die Gruppe mit dem Gerstengras eine Verbesserung der Symptome bekannt. Sie litten unter weniger Schmerzen und Durchfallattacken. 

Eine weitere Studie besagt, dass Gerstengras vorbeugend gegen Darmkrebs eingenommen werden kann.  Hier spielt das im Gerstengras enthaltene Chlorophyll eine wichtige Rolle. Da Darmkrebs als Spätfolge von Colitis Ulcerosa gesehen wird, kann eine Vorbeugung mit Gerstengras sicher nicht schaden.

Ebenso wurde herausgefunden, dass sich die Anzahl von freundlichen Darmbakterien erhöht hatte sowie die Entzündungsneigung zurückging.

 

 

 

 

Studien, Quellen und Bilder:

Barbara Simonsohn "Gerstengrassaft"

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/gerstengras-ia.html

https://www.netdoktor.de/anatomie/darm/

https://medizin-aspekte.de/53190-darmerkrankungen_35724/

https://www.onmeda.de/krankheiten/colitis_ulcerosa.html

https://www.dccv.de/betroffene-angehoerige/medizinische-grundlagen/was-ist-colitis-ulcerosa/

Medical News Today, Low level vitamin D during remission contributes to relapse in ulcerative colitis patients,MediLexicon, Intl., 21 Feb. 2017. Web. 28. Februar 2017 (Niedrige Vitamin-D-Spiegel während der Remission tragen zu einem erneuten Schub bei CU-Patienten bei), (Quelle als PDF)

Beth Israel Deaconess Medical Center, Lower Level Vitamin D During Remission Contributes To Relapse in Ulcerative Colitis Patients, 17. Februar 2017, BIDMC Press release, (Niedrigere Vitamin-D-Spiegel während der Remission tragen zu einem erneuten Schub bei CU-Patienten bei),(Quelle als PDF)

Blanck S et al., Vitamin d deficiency is associated with ulcerative colitis disease activity. Dig Dis Sci, Juni 2013, (Vitamin-D-Mangel steht in Verbindung mit der Aktivität von Colitis ulcerosa),(Quelle als PDF)

Reich KM et al., Vitamin D improves inflammatory bowel disease outcomes: Basic science and clinical review, World J Gastroenterol, Mai 2014, (Vitamin D verbessert Therapieerfolge bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen: Grundlagenwissenschaft und klinischer Review),(Quelle als PDF)

Ulitsky A et al., Vitamin D deficiency in patients with inflammatory bowel disease: association with disease activity and quality of life, JPEN J Parenter Enteral Nutr, Mai 2011, (Vitamin-D-Mangel bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen: Verbindung zwischen Aktivität der Krankheit und Lebensqualität),(Quelle als PDF)

Bild  "patient-care-1874746_1920.jpg": © 3dman_eu- Pixabay.com

Diese Informationen und Studien werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Erfahrungswerte, die zusätzlich angegeben werden, sind echte Erfahrungen aus der Praxis (siehe Referenzen). 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand