Drucken

Immunsystem

Immunsystem

Immunsystem

 

 

 

 

 

 

 

Das biologische Abwehrsystem|Immunsystem

Der Mensch wird ständig von Krankheitserregern wie z.B. Viren, Bakterien und Keimen angegriffen. Mit dem Immunsystem ist der Körper weitgehend geschützt, weil das Immunsystem unser biologisches Abwehrsystem darstellt und uns vor Infektionen schützt.

Deswegen ist für den Menschen ein intaktes Immunsystem sehr wichtig. Doch das biologische Abwehrsystem braucht Unterstützung, denn es funktioniert nicht fehlerfrei. Wird das Immunsystem schutzlos angegriffen, können Infekte, Allergien und Autoimmunerkrankungen die Folge sein. Um das zu verhindern, braucht der Körper Abwehrkräfte, die alte und kranke Zellen säubern und gesunden Zellen Platz verschaffen. Die Zellensäuberung des Körpers ist eine der wichtigsten Aufgaben des Immunsystems. 

 

 

 

 

Immunsystem_jomu
Immunsystem - Schützt den Körper vor Krankheiten

 

 

 

Täglich zu jeder Zeit versuchen Krankheitserreger den menschlichen Körper zu befallen. Ist das Immunsystem gestärkt bzw. in Takt, arbeit das biologische Abwehrsystem so effektiv, dass wir meistens die Angriffe der Erreger nicht bemerken. Sie ziehen quasi an uns unbemerkt vorbei. Bei einigen Erregern braucht das Immunsystem allerdings etwas länger, bis die Störfaktoren, die vom Immunsystem als unerwünschte "Eindringlinge" identifiziert werden, ausgeschaltet werden. Völlig ohne Schwierigkeiten läuft dann der Abwehrprozess nicht mehr ab. Dann leiden wir Menschen meistens an Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Heiserkeit, Schüttelfrost oder sogar Fieber. Diese Reaktionen bilden mit dem Immunsystem eine Art Symbiose, weil sie ein Teil des Abwehrsystems sind und dazu dienen, den Körper von den Krankheitserregern zu befreien. 

Um Krankheitserregern bestmöglich widerstehen zu können, ist die Stärkung des Immunsystems sehr hilfreich. Eine Stärkung des Immunsystems kann z.B. sehr erfolgreich mit Gerstengras geschehen, da das Steckenpferd vom Gerstengras Pulver die Stärkung und Optimierung des Immunsystemes ist. Dadurch kann auch das Immunsystem stärkere bzw. speziellere Krankheitserreger kennenlernen und eine Immunität gegen diese Erreger erzeugen. 

 

 

 

 

 

Funktion|Immunsystem

Um die Funktionalität des Immunsystems zu erklären, müssen zunächst die ungebetenen Gäste - die möglichen Krankheitserreger - aufgezählt werden: 

 

|1 Bakterien

|2 Viren

|3 Pilze

|4 Parasiten (z.B. Milben und Würmer)

|5 Mykrobakterien

|6 Algen

|7 Protisten

|8 Rickettsien, Clamydien

|9 Prionen

 

Die o.a. Krankheitserreger stellen oft eine Gefahr für unsere Gesundheit dar und können von außen die Zellen des menschlichen Körpers schädigen und dadurch zu Krankheiten führen. Oft werden die Krankheitserreger auch Mikroorganismen genannt (ausgenommen sind Würmer und Insekten) und sind lebendig. Weil die Krankheitserreger eine potenzielle Gefahr für unsere Gesundheit darstellen, müssen sie bekämpft werden. Dafür stellt der menschliche Körper eine Reiche von Verteidigungssystemen bereit, um die Krankheitserreger zu beseitigen und den Körper zu schützen. 

 

 

 

 

 

Aufbau|Immunsystem

Das Immunsystem besteht aus vielen einzelnen Komponenten, die miteinander harmonieren. Folgende Bestandteile zählen zum Immunsystem: 

|1 Antikörper

|2 Proteine

|3 Säureschutzmantel

|4 Interferone

|5 Weiße Blutkörperchen (Leukozyten)

|6 Milz

|7 Thymusdrüse

|8 Gaumen-Mandeln

|9 Rachenmandeln (Polypen)

|10 Lymphknoten

|11 Lympathische Drüsen im Darm

|12 Wurmfortsatz des Blinddarms (Appendix)

|13 Rotes Knochenmark

|14 Kupfersche Sternzellen

|15 Retikuloendotheliales System (RES / RHS)

|16 Histiozyten

 

 

 

 

 

3 Verteidigungsebenen|Immunsystem

Die komplette Verteidigungsanlage des Immunsystems verteilt sich in drei Ebenen auf:

 

|1 Ebene: Anatomisches Abwehrsystem

Die anatomische Abwehrebene des Immunsystemes ist mit der Rüstung eines Kriegers vergleichbar. Was für den Krieger als Schutz von Außenattacken dient, dient dem Körper die Haut, Schleimhäute, Nasenhaare, Körperhaare etc. als erste Instanz der Abwehr gegen die Krankheitserreger und halten die größten Angriffe von außen ab. Wenn die anatomischen Abwehrsysteme wie z.B. die Haut oder Schleimhäute verletzt bzw. gereizt sind, können Krankheitserreger leicht in unseren Körper eindringen und Krankheiten verursachen. Die Stärkung unserer anatomischen Abwehrsysteme ist von daher sehr wichtig. 

 

 

 

|2 Ebene: Natürliches Abwehrsystem

Schaffen die Krankheitserreger - z.B. aufgrund der geschwächten anatomischen Barrieren - doch in unseren Körper einzudringen, werden im Körper weitere Abwehrkomponente wie z.B. das natürliche Abwehrsystem aktiviert, um die Eindringlinge zu bekämpfen. Das natürliche Abwehrsystem besteht dabei aus Fress- bzw. Killerzellen, zu denen Makrophagen, Monozyten, Histiozyten (im Gewebe), dendritische Zellen, Epithelzellen und neutrophile Granulozyten gehören. Sie zählen zu der Gruppe der weißen Blutkörperchen. Zusätzlich wird das natürliche Abwehrsystem von den im Blut gelösten Eiweißen mit eigener Abwehrfunktion unterstützt. Diese zellulären Verteidigungseinheiten werden von chemischen Botenstoffen angelockt und sind immer als Erstes am Ort des Geschehens, wenn Wunden oder Infektionen im Körper ausbrechen. Die natürlichen Abwehreinheiten reagieren völlig unspezifisch und natürlich, bedeutet: Alles, was körperfremd ist, wird attackiert und einfach verspeist bzw. sukzessive abgebaut. Die übrig gebliebenen Rückstände sind ungefährlich und werden ausgeschieden. Wenn viele Krankheitserreger von Fresszellen verspeist werden, entsteht Eiter. 

 

 

 

|3 Ebene: Intelligentes Abwehrsystem

Werden die anatomischen und natürlichen Abwehrsysteme überwunden, aktiviert das Immunsystem seine Eliteeinheit: Das intelligente Abwehrsystem.

Bei der letzten Stufe des Immunsystems übernehmen die intelligenten B-Lymphozyten die Verantwortung und bilden Antikörper gegen die Krankheitserreger. B-Lymphozyten entstehen im Knochenmark und sammeln sich später in den Lymphknoten und der Milz. Hinzu kommen die T-Lymphozyten, die sich im Thymus entwickeln. Die T-Lymphozyten (T-Zellen) gibt es in mehreren Sorten, die unterschiedliche Aufgaben haben, wie z.B. Helferzellen und Killerzellen.

Beide Lymphozyten stellen sich intelligent gegen die Erreger auf und bilden eine gezielte Attacke gegen die spezifischen Erreger. Diese Vorgehensweise unterstreicht die Intelligenzebene des Immunsystems, denn das Immunsystem analysiert die Erreger, merkt sich die Beschaffenheit der Erreger und bildet Antikörper aus, die mit den Erregern fertig werden. Antikörper sind Y-förmige komplexe Eiweisstoffe, die primär die Multiplikation der Krankheitserreger vermeiden. Diese intelligente Form der Abwehr steht jedoch nicht sofort zur Verfügung, weil sie zunächst erlernt wird. Danach bleibt der Schutz aber für viele Jahre bestehen. Dadurch setzt das Immunsystem den Körper bei einer erneuten Infektion in die Lage, sofort und effektiv auf die spezifischen Erreger zu reagieren. 

Die Stärke des Immunsystems kann mit der Anzahl der weißen Blutkörperchen im Körper gemessen werden. Umgangsprachlich werden die weißen Blutkörperchen auch als die "Polizei" des menschlichen Körpers bezeichnet. Ca.  4.000 bis 10.000 weiße Blutkörperchen sollte ein gesunder Mensch pro Mikroliter Blut haben. Wer weniger Blutkörperchen hat, besitzt ein schwaches Immunsystem und sollte es schleunigst verstärken. 

 

 

 

Immunität|Immunsystem

Aufgrund der Intelligenz des Immunsystems kann ein Mensch gegen Vireninfektionen immun werden, d.h. nach durchgemachter Krankheit wird der Mensch nicht mehr an der gleichen Krankheit krank. Das Immunsystem merkt sich bestimmte Krankheitserreger und stellt dementsprechend seine Abwehreinheiten auf. Nach diesem Prinzip funktionieren übrigens Impfungen. Bei einer Impfung wird dem Körper gezielt eine Infektion mit einem bestimmten Krankheitserreger vorgespielt. Der Impfstoff gleicht dem Krankheitserreger, macht aber den Menschen nicht krank. Für das Immunsystem reicht aber eine vorgespielte "Attacke" aus, um entsprechende Antikörper bzw. Abwehrstoffe zu bilden und diese auch abzuspeichern. Wird der Körper in Zukunft tatsächlich mit diesen Erregern befallen, so kann der Körper sofort mit einem ganzen Bataillon spezifischer Abwehrstoffen und Antikörper reagieren. Mit der Zeit lassen aber die Abwehrzellen nach, sodass die Immunität z.B. durch weitere Impfungen aufgefrischt werden muss. Die Stärke der Immunität schwankt von Krankheit zu Krankheit, sodass der menschliche Körper nicht gegen alle Viruserkrankungen ein Leben lang immun sein kann. 

 

 

 

 

Wie kann ich mein Immunsystem stärken|Gerstengras unterstützt das Immunsystem

Trotz der drei Verteidigungsebenen ist eine Stärkung und Optimierung des Immunsystemes sehr zu empfehlen, um generell Krankheiten oder Organschäden vorzubeugen. Zum Glück lässt sich das Immunsystem positiv beeinflussen. Viele Experten und Ärzte empfehlen daher eine ausgewogene Ernährung, denn die Deutschen sparen laut neusten Studien meistens am frischen Obst und Gemüse. Dabei sind gerade in Obst und Gemüse die essenziellen Vitamine A, C, D, und E sowie Spurenelemente wie Eisen und Zink. Für diejenigen, die eine ausgewogene Ernährung z.B. aus zeitlichen Gründen schwer realisieren können, wird dringend eine optimale Unterstützung wie z.B. das Gerstengras empfohlen, damit alle essenziellen Vitalstoffe abgedeckt sind. 

 

 

 

jomu_Gerstengras_Perfekte_Gesundheit
Gerstengras schützt ernorm das Immunsystem

 

 

 

Das Chlorophyll und der Vitamin- und Enzymkomplex im Gerstengrassaft bzw. Gerstengras Pulver stärken in einer einzigartigen Weise unser Immun- und Abwehrsystem. Die Enzymkomplexe im Gerstengras wirken antioxidativ und bekämpfen erfolgreich zellzersetzende Sauerstoffverbindungen (freie Radikale). Das im Gerstengras reichlich vorhandene Beta-Karotin und Vitamin B1 unterstützt die Krankheitserreger-Bekämpfer Lysozyme sowie die Produktion und Funktion von T-Lymphozyten. Vitamin B2 (Riboflavin) ist für die Aktivität von Antikörper sehr wichtig, und Vitamin B2 ist im Gerstengras ebenfalls reichlich vorhanden. Vitamin B6 (Pyridoxin) stärkt unser Immunsystem und Folsäure ist relevant für die Bekämpfung von Krebszellen und Produktion von Abwehrzellen. Cholin, ebenfalls reichlich im Gerstengras vorhanden, optimiert die Hormonproduktion und ihre Abwehrkraft. Vitamin C unterstützt den Phagozyten und fördert die Effektivität von Killer- bzw. Fresszellen. Kupfer stärkt unser Immunsystem und Eisen versorgt die Abwehrzellen mit dem nötigen Sauerstoff. Zink, ebenfalls reichlich im Gerstengras enthalten, stimuliert die Abwehrkräfte der T-Zellen, die in der Thymusdrüse gebildet werden. Aminosäuren, die der Körper vorrangig verwendet, um Abwehrzellen wie z.B. T-Lymphozyten zu bilden, sind großzügig im Gerstengras enthalten. Auch für Diabetiker und Allergiker ist Gerstengras ein Gewinn für ihr geschwächtes Immunsystem. 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

jomu® Gerstengrassaft Pulver

62,70 € / 300 g *
Noch auf Lager
Versandgewicht: 500 g

jomu® BIO Gerstengraspulver

ab 34,70 € / 300 g *
Auf Lager
Versandgewicht: 0,5 kg

jomu® BIO Gerstengras Presslinge

ab 18,70 € *
Auf Lager
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand