Drucken

Superfood

Superfood

Superfood

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Superfood-Liste|Die wahren Superhelden unserer heutigen Ernährung

Mit der Superfood-Liste führen Experten die Top-Lebensmittel auf, die weitreichende und teilweise einzigartige Vitalstoffe haben. Insofern ist die Superfood-Liste ein Stück weit mit der Forbesliste vergleichbar, da die aufgeführten Lebensmittel zu den Top-Fitmachern zählen. Und nicht nur wegen der hohen Vitalstoffdichte werden Sie dank Superfoods vielleicht zu Superwoman oder Superman. 

 

Superman_dank_Superfoods_jomu_Superfood
 

 

 

 

 

 

 



Superman durch Superfood

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Superfood|Die wertvollsten Nahrungsmittel

Ob Exoten wie die Acai-Beere oder unscheinbare Gewächse wie die Brennnessel: Manche Lebensmittel haben ganz besondere Eigenschaften und sich den Titel „Superfood“ dadurch einfach verdient. Haben Sie gewusst, dass es Lebensmittel gibt, die Migränebeschwerden lindern können, das Hautbild verfeinern oder sogar das Herzinfarktrisiko mindern? Gemeinsam haben die folgenden Lebensmittel eines: Sie alle können unserer Gesundheit etwas Gutes tun und mit wertvollen Inhaltsstoffen verschiedensten Symptomen vorbeugen.

    

 

 

 

 

Superfood|Die 10 besten Superfoods

 

|1 Acai-Beere 

Die Acai-Beere ist eine Power-Frucht: Die dunkelblaue bis lilafarbende kleine Beere wächst als Frucht der Kohlpalme in südamerikanischen Regenwäldern. In Deutschland wird die Acai-Beere mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen immer populärer und ist mittlerweile in vielen Drogerien in Tabletten- oder Kapselform, als Pulver, Shake oder Saft erhältlich.

acai_beere_superfood
|Wirkung Neben der besonders hohen Vitamindichte enthalten die blauen Beeren auch viele sekundäre Pflanzenstoffe. Im Organismus wirken diese als Antioxidantien, die freie Radikale einfangen und die Zellneuerung fördern, weshalb die Beere auch in der Wellnessbranche immer beliebter wird. Vorhandene Falten verschwinden lassen kann die Acai-Beere nicht; sie kann aber präventiv wirken und den Alterungsprozess der Haut verlangsamen. Darüber hinaus gilt die Beere als natürlicher Helfer beim Abnehmen, indem sie den Stoffwechsel anregt und gleichzeitig appetitmindernd wirken soll. Für die Gesundheit ist aber vor allem der hohe Vitamingehalt von Bedeutung: Neben den Antioxidantien enthält die Acai-Beere viel Vitamin A, C und E und wertvolle ungesättigte Fettsäuren.

|jomu-Tipp Dass die Beeren in ihrer Ursprungsform in Deutschland kaum erhältlich sind, liegt daran, dass sie nach der Ernte nur etwa 36 Stunden essbar sind. Die beste Alternative zu den frischen Früchten sind tiefgefrorene Acai-Beeren, allerdings sind diese nur selten erhältlich. Achten Sie beim Kauf eines Extraktes also unbedingt auf die Inhaltsstoffe und prüfen Sie, wie hoch der Vitamingehalt und der Anteil an Antioxidantien wirklich ist. Es gibt durchaus Produktionsverfahren, bei denen der Nährstoffgehalt in Pulver oder Saft zu mehr als 95% erhalten bleibt.


Einige bezeichen Acai Beeren als Schlankmacher und Faltenkiller

 
 

 

|2 Brennnessel

Brennnesselblätter essen? Zugegeben, appetitlich klingt das nicht. Mit dem Gedanken an Brennnesseln verbindet man in der Regel eher einen brennenden Schmerz, der mit Ausschlag und Juckreiz einhergeht. Sind Brennnesselblätter jedoch getrocknet oder gekocht, werden Sie zu einem echten Superfood! Hautausschläge verursachen die Blätter dann nicht mehr, stattdessen reichen ihre Einsatzgebiete dann von Tee bis hin zur Verwendung in Suppen, Salaten oder Smoothies.

 

brennnessel_superfoods_jomu

|Wirkung Die entschlackende Wirkung von Brennnesseltee ist kaum von einem anderen Lebensmittel zu übertreffen. Da sie außerdem entzündungshemmende Eigenschaften hat, kann sie bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Coltis ulcerosa eingesetzt werden. Auch in der Rheumatherapie konnten die antientzündlichen Wirkungen schon zu Erfolgen verhelfen. Auch kann es lt. Studien bei Harnwegsinfektionen, wie einer Blasen- oder Nierenbeckenentzündung, helfen: Bakterien werden mit der Hilfe der Nesseln einfacher aus der Blase gespült.

|jomu-Tipp Wenn Sie Brennnesselblätter ernten möchten, warten sie nach Regentagen noch einige trockene Tage ab: Durch den Regen verlieren die Blätter an Aroma und weisen einen niedrigeren Wirkstoffgehalt vor als an trockenen Tagen.


Powerpflanze Brennnessel ist als Superfood beliebt

 

 

 

|3 Chia Samen

Gemahlen, geröstet oder eingeweicht: Chia Samen gelten in jeder Form seit jeher als Energie-spendende Kraftnahrung. Eine Tagesdosis Chia Samen von 15 Gramm entspricht etwa 2 Esslöffeln, die auf den gesamten Tag verteilt werden oder als einzige Ration eingenommen werden können. Da die Samen relativ geschmacksneutral sind, können sie ganz unkompliziert in allen kalten Speisen untergebracht werden. Auch zum Andicken von Suppen oder Soßen eignen die Samen sich. - Allerdings gehen durch das Erhitzen viele wichtige Nährstoffe verloren, weshalb sich die Verwendung in kalten Speisen wie Müsli, Joghurt, als Topping im Salat oder auf dem Brot eher empfiehlt. Eine Besonderheit der Chia Samen ist außerdem die gute Verträglichkeit: Im Gegensatz zu den meisten anderen Getreidesorten sind die Samen glutenfrei.

 

Chia_samen_Superfoods_jomu

|Wirkung Besonders beliebt sind Chia-Samen aufgrund des hohen Gehalts an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese werden unter anderem zur Hormonbildung, zum Schutz vor Infektionen, zur Hemmung von Entzündungen und für den Zellstoffwechsel benötigt, unterstützen darüber hinaus aber auch besonders das Herz-Kreislauf-System. Bei regelmäßiger Einnahme können die Samen dank der Inhaltsstoffe messbar den Blutdruck senken, den Blutzuckerspiegel reduzieren und die Blutfettwerte senken. Auch spenden die Samen ein hohes Maß an pflanzlichem Eiweiß, was sie zu einem beliebten Energielieferanten, nicht zuletzt in der vegetarischen und veganen Küche, macht.

|jomu-Tipp  Wichtig ist, dass Sie nach der Einnahme von Chia Samen genug trinken: Die Samen haben die Eigenschaft Flüssigkeit zu binden.

 

Chia Samen - Die Heilsamen der Maya

 

 

 

|4 Ingwer

Scharf, würzig, einzigartig. Der Geschmack von Ingwer ist intensiv und aus vielen Gerichten, besonders in der asiatischen Küche, nicht wegzudenken. Großer Beliebtheit erfreut die Ingwerwurzel sich auch hierzulande, besonders in Tees, Kaltgetränken, Cremesuppen und Pfannengerichten. Für einen einfachen Ingwertee beispielsweise können, je nach persönlichem Geschmack, einfach zwei bis drei Scheiben Ingwer gewürfelt und mit Wasser aufgegossen werden.

ingwer_superfood_jomu

 

|Wirkung Die Wirkung von Ingwer ist enorm vielfältig: Mehr als zwölf verschiedene Arten von Antioxidantien stärken das Immunsystem und können den Körper vor Infekten schützen. Zahlreiche Vitamine und Mineralien unterstützen den Stoffwechsel und die Nervenfunktionen. Die Durchblutung im gesamten Körper wird durch verbessert, was sich mit gesteigerter Leistungsbereitschaft und Energie bemerkbar machen kann. Das Gingerol, welches dem Ingwer den typischen scharfen Geschmack verleiht, gilt als natürliches Schmerzmittel und kann sogar leichtes Fieber senken und Migränebeschwerden lindern. Darüber hinaus kann Ingwer besonders gut bei Beschwerden des Magen-Darm-Trackts hilfreich sein: Die Darmbewegung wird positiv beeinflusst, sodass Magenschmerzen gelindert werden können. Bei Übelkeit kann das Kauen einer rohe Scheibe Ingwer zu schneller Besserung führen und auch Brechreiz lindern. Dadurch, dass Ingwer darüber hinaus den Blutzuckerspiegel in Schach halten kann, schafft Ingwer sogar bei Heißhungerattacken Abhilfe.

|jomu-Tipp Wer sich mit dem würzig-scharfen Geschmack von Ingwer nicht so recht anfreunden kann, kann einen Ingwertee optimal mit Honig süßen, um die Schärfe und den würzigen Geschmack ein wenig zu neutralisieren. 

Die scharfe Knolle mit tollen Wirkungen
 
 

 

|5 Matcha

Er gilt als König unter den Grünteesorten: Matcha. Zu feinstem Pulver gemahlen ist er Bestandteil der traditionellen japanischen Teezeremonie und entwickelt sich auch in anderen Ländern immer mehr zum gesunden Trend. Das grüne Pulver wird mit 80 Grad heißem Wasser aufgegossen und mit einem Bambusbesen schaumig geschlagen, wodurch der Matcha angenehm mild schmeckt. In der japanischen Küche kommt Matcha auch als Zutat in Speisen und Kaltgetränken vor, um diese mit den wertvollen Inhaltsstoffen des Grünteepulvers nahrhafter zu machen.

Matcha_von_jomu_superfood
|Wirkung Matcha wird oft als „gesunder Espresso“ bezeichnet. Die belebende Wirkung ist einer der Gründe für die hohe Beliebtheit des Grüntees. Eine Tasse Matcha ist so belebend wie ein Espresso, macht den Körper dabei jedoch nicht so unruhig wie der klassische Wachmacher Kaffee. Im Gegenteil: Der hohe Anteil an der Aminosäure L-Theanin wirkt Stress reduzierend und beruhigend. Darüber hinaus verfügt Matcha über eine Vielzahl positiver Eigenschaften, die sich auf unsere Gesundheit auswirken: Dadurch, dass sowohl der Cholesterinspiegel als auch der Blutdruck durch regelmäßigen Genuss von Matcha sinken und der Fettstoffwechsel angeregt wird, sinkt das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden (setzt einen regelmäßigen Konsum voraus). 

|jomu-Tipp Bei Matcha-Tee gibt es große Qualitätsunterschiede. Da „Matcha“ kein geschützter Begriff ist, sondern nur so viel bedeutet wie „gemahlener Grüntee“, werden teilweise auch minderwertige Produkte angeboten, die sich nicht schaumig schlagen lassen und nicht so reichhaltig sind wie echter Matcha. 

 

Der stärkste Antioxidantien-Lieferant darf in der Superfood-Liste nicht fehlen

 

 

|6 Quinoa

Quinoa gilt in Südamerika seit jeher als Grundnahrungsmittel. Die Körnchen werden oft mit Getreide wie Reis oder Bulgur verglichen, sind genau genommen aber ein Gänsefußgewächs und somit der Familie von Spinat, Mangold und Rote Beete zugehörig. Bei Glutenunverträglichkeiten oder Candida-Infektionen kann Quinoa bedenkenlos gegessen werden: Sie ist von Natur aus frei vom Klebereiweiß Gluten. Die Körner können sowohl roh als auch gekocht verzehrt werden oder vor der Verwendung eingeweicht werden. Im Handel sind verschiedene Arten der Körner erhältlich: Am häufigsten sind schwarze, rote oder weiße Quinoa-Körnchen. Sie alle sind eine wunderbare pflanzliche Eiweißquelle, cholesterinfrei und in den meisten Fällen organisch. Der Geschmack von gekochter Quinoa ist nussig und angenehm knusprig.

 

Quinoa_superfood_jomu

|Wirkung Die Besonderheit an Quinoa: Sie enthält alle neun essenziellen Aminosäuren, welche das Immunsystem stärken, den Muskelaufbau unterstützen und für die Bildung neuer Zellen von Bedeutung sind. Quinoa enthält außerdem eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Dadurch, dass Quinoa entsäuernd wirkt und Basen bindet, unterstützt sie die Entgiftung des Körpers. Darüber hinaus enthält Quinoa doppelt so viele Ballaststoffe wie Reis oder Bulgur und unterstützt somit die Verdauung.

|jomu-Tipp Quinoa lässt sich optimal zu einem feinen Mehl mahlen, welches die Grundlage für ein glutenfreies Brot, Kuchen oder anderes Gebäck sein kann.
 

Quinoa ist ein Super-Sattmacher

 

 

|7 Gerstengras

Gerstengras gilt als vitalstoffreichstes Lebensmittel der Welt. Die Gräser, die rund um die Gerstenähre wachsen, werden zur Herstellung in einem frühen Wachstumsstadium geerntet: Die Nährstoffdichte ist zu diesem Zeitpunkt so hoch, wie bei kaum einem anderen Lebensmittel. Im Gegensatz zur Gerste selbst enthält das Gerstengras keinerlei Gluten. Das grüne Pulver, zu dem die Gräser verarbeitet werden, bieten eine besonders gehaltvolle Nahrungsergänzung. Das Pulver kann in Wasser und Säfte, aber auch in Joghurt, Müsli oder andere kalte Speisen untergemischt werden. Der Geschmack ist mild und leicht erdig.

jomu_Gerstengras_Pulver_BIO_Grune_Starke_Gerstengrassaft_jomu.
|Wirkung Das stark basische Gerstengras wirkt entgiftend, entschlackend und entsäuernd. Bei täglicher Einnahme verbessert sich dadurch schon nach kurzer Zeit neben dem Wohlbefinden auch das Hautbild und die Verdauung. Die Vielzahl an Vitalstoffen unterstützt das Immunsystem, aktiviert den Stoffwechsel und trägt zu einer verbesserten Stimmung und einer erhöhten Leistungsbereitschaft bei. Während die morgendliche Einnahme Ihnen einen Frischekick gibt und belebend wirkt, kann das abendliche Glas Gerstengrassaft den Schlaf fördern und bei Einschlafproblemen helfen.

|jomu-Tipp Gerstengras ist in verschiedenen Formen erhältlich und kann auch in konzentrierterer Form, als Gerstengrassaftpulver, oder in Tablettenform, als Pressling, eingenommen werden. Da es starke Qualitätsunterschiede bei Gerstengras gibt, sollten Sie die Inhaltsstoffe der angebotenen Produkte vergleichen und darauf achten, dass Sie ein Produkt ohne Zusatzstoffe kaufen.

Das vitallstoffreichste Lebensmittel taucht ebenfalls in der Superfood-Liste auf

 

|8 Avocado

Super lecker und noch dazu super gesund: Die Avocado. In Deutschland ist die Sorte „Hass“ mit der grünen bis dunkel-lilafarbenden Schale am verbreitetsten. Avocado lässt sich wunderbar pur essen, peppt jeden Salat auf und lässt sich zu einer leckeren Guacamole verarbeiten. Essreif ist die Avocado, wenn sie leichtem Druck nachgibt, ohne dass dabei Dellen in der Frucht entstehen.

 

avocado_superfood_jomu|Wirkung Wie die butterweiche Konsistenz und der cremige Geschmack es schon erahnen lassen, enthält die Avocado allerdings viel Fett. Verzichten sollte man auf die Superfrucht trotzdem nicht: Sie enthält viel Ölsäure, die dabei helfen kann, den Cholesterinspiegel zu senken. Das hohe Maß an Vitamin E und Eisen mobilisieren die Abwehrkräfte, während die viel vorhandene Folsäure Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. In der Schwangerschaft verzehrt, soll die Avocado bei Neugeborenen sogar den sogenannten „offenen Rücken“ verhindern können. Darüber hinaus unterstützt die Frucht eine gesunde Verdauung: Eine Avocado deckt bereits ein Drittel des Tagesbedarfs an Ballaststoffen.

|jomu-Tipp Am besten kauft man eine Avocado im Supermarkt dann, wenn sie noch ziemlich hart ist, und lässt sie dann zuhause nachreifen. Bereits weiche Avocados können im inneren faule Stellen haben, die durch eine zu lange Lagerung entstehen. 

Avocados sind echte Figurwunder

 

|9 Blaubeeren

Egal ob man sie als Blau- oder Heidelbeeren kennt: Die kleinen Beeren haben ganz besondere Fähigkeiten. Saison haben Blaubeeren von Juni bis September, in vielen Supermärkten sind sie dennoch ganzjährig aus dem Ausland erhältlich. Pur, im Smoothie oder in Gebäck: Die milde süße der Blaubeere trifft fast jeden Geschmack und ist noch dazu super gesund.

 

heidelbeere_superfood_jomu|Wirkung Die Blaubeere hat nicht nur einen hohen Gehalt an Ballaststoffen und somit positiven Einfluss auf unsere Verdauung, sondern kann darüber hinaus sogar unsere Hirnleistung verbessern. Besonders bei alten Menschen, so haben Forscher herausgefunden, können Blaubeeren das Nachlassen der Gedächtnisleistung stoppen. Die Untersuchungen ergaben außerdem, dass depressive Symptome wie Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Depression und eine schlechte Konzentration durch regelmäßigen Konsum von Blaubeeren deutlich nachließen.

|jomu-Tipp Die besonderen Wirkungen von Blaubeeren machen sich besonders dann bemerkbar, wenn man sie wirklich regelmäßig isst. Um sie so oft wie möglich in den Alltag zu integrieren, ist Kreativität gefragt: Probieren Sie doch mal Blaubeer-Salat. Die Beeren eignen sich wunderbar als fruchtiges Topping. Am besten schmecken sie mit Walnüssen und Ziegenkäse zu Rucola und einem milden Dressing aus Essig und Öl. 

Blaubeeren - Die Schlankmacher

 

|10 Kürbis

Im Herbst ist Kürbiszeit. Besonders für die Dekoration zu Halloween landet die große orangefarbende Frucht, zumindest für einige Tage im Jahr, vermehrt in den Einkaufskörben. Auf der Speisekarte ist er selten zu finden und gerät mehr und mehr in Vergessenheit. Dabei ist der Kürbis ist ein echtes Vitalstoffwunder! Kürbissuppe, Risotto, Brot oder Kuchen sind nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten, die der Kürbis Ihnen in der Küche bietet.

 

kürbis_superfood_jomu

|Wirkung Zum Superfood macht den Kürbis vor allem die Menge an Vitalstoffen. Die sekundären Pflanzenstoffe können entzündungshemmend wirken, Augenleiden verringern, die Haut vor UV-Strahlung schützen und sogar Tumorwachstum verlangsamen. Die hohe Bandbreite an Vitaminen schützt vor Infektionskrankheiten, stärkt die Immunabwehr und unterstützt die Herzgesundheit. Der Kürbis besteht zu 25 Prozent aus Eiweiß und eignet sich deshalb gut als Ernährung für Sportler. Außerdem ist die essenzielle Aminosäure L-Tryptophan in Kürbissen enthalten, welches der Körper nicht selbst produzieren kann und deshalb aus der Nahrung aufnehmen muss. Daraus kann der Körper das Glückshormon Serotonin herstellen, welches für eine gute Stimmung verantwortlich ist. Eine weitere positive Eigenschaft: Die Kerne der Frucht können zur Gesundheit der Blase beitragen: Der tägliche Verzehr von 10 Gramm Kürbiskernen soll der Bildung von Nierensteinen vorbeugen. 

|jomu-Tipp Man kann Kürbisse problemlos einfrieren! Dazu am besten die Schale und die Kerne entfernen und den Kürbis in Würfel schneiden. Das Fruchtfleisch kann nun einfach in Gefrierbeutel gefüllt und in geeigneten Behältern zum Einfrieren verstaut werden. So ist der Kürbis fünf bis sechs Monate haltbar. 

Der Kürbis steckt voller Überraschungen 

 

 

 

 

 

Studien, Quellen und Bilder:

Barbara Simonsohn "Gerstengrassaft"

"Hordeum vulgare" Medicinal Plants of the World

"Barley grass: How a plant remedy may offer vital protection against heart diseas, stroke and ulcerative colitis" Healthier Life

Institute of Food Technologists (IFT). "Nine superfruits and super seeds to add to your diet." ScienceDaily. ScienceDaily, 12 March 2015. (Neun Superfrüchte und Supersaaten, die Sie in Ihren Speiseplan einbauen sollten) (Studie als PDF)

Institute of Food Technologists (IFT). "Eight nutrients to protect the aging brain." ScienceDaily. ScienceDaily, 15 April 2015. (Acht Nährstoffe, die Ihr Gehirn vor dem Älterwerden schützen) (Studie als PDF)

Szaefer H, "Modulation of carcinogen metabolizing cytochromes P450 in rat liver and kidney by cabbage and sauerkraut juices: comparison with the effects of indole-3-carbinol and phenethyl isothiocyanate.”, Phytotherapy Research, August 2012. (Modulierung des Karzinogene abbauenden Zytochroms P450 in Rattenleber und –niere mittels Verfütterung von Weisskohl- und Sauerkrautsäften: Ein Vergleich der Effekte von Indole-3-Carbinol und Phenetylisothiocyanat.) (Studie als PDF)

Molsberger F, "Regular consumption of sauerkraut and its effect on human health: a bibliometric analysis.”, Global Advances in Health and Medicine, November 2014;3(6):12-8. doi: 10.7453/gahmj.2014.038. (Regelmässiger Verzehr von Sauerkraut und dessen Effekte auf die menschliche Gesundheit: Eine bibliometrische Analyse.) (Studie als PDF)

Yang Z et al., "Evaluation of probiotic properties of Lactobacillus plantarum strains isolated from Chinese sauerkraut.”, März 2013, World J Microbiol Biotechnol. 2013 Mar;29(3):489-98. doi: 10.1007/s11274-012-1202-3. Epub 2012 Nov 2. (Bewertung der probiotischen Eigenschaften of Lactobacillus plantarum-Stämmen, die aus chinesischem Sauerkraut isoliert wurden.) (Studie als PDF)

Parveen RR et al., "Fermented fruits and vegetables of Asia: a potential source of probiotics.”, Biotechnol Res Int. 2014;2014:250424. doi: 10.1155/2014/250424. Epub 2014 May 28. (Fermentiertes Obst und Gemüse aus Asien: Eine potenzielle Nahrungsquelle für Probiotika.) (Studie als PDF)

Joutsjoki V et al., "In vitro growth inhibition of Helicobacter pylori by lactobacilli belonging to the Lactobacillus plantarum group.”, Lett Appl Microbiol. 2006 Nov;43(5):508-13. (In vitro-Wachstumshemmung des Heliobacter pylori durch Laktobazillen aus der Lactobacillus plantarum Familie) (Studie als PDF)

Xanthopoulou, Marianna N., et al. "Antioxidant and lipoxygenase inhibitory activities of pumpkin seed extracts." Food Research International 42.5 (2009): 641-646. (Antioxidative und Lipoxygenase-hemmende Eigenschaften des Kürbiskernextraktes) (Studie als PDF)

Fruhwirth, Gilbert O., and Albin Hermetter. "Seeds and oil of the Styrian oil pumpkin: Components and biological activities." European Journal of Lipid Science and Technology 109.11 (2007): 1128-1140. (Kerne und Öl des Steirischen Öl-Kürbis: Inhaltsstoffe und biologische Aktivitäten) (Studie als PDF)

Basu, Arpita, et al. "Blueberries decrease cardiovascular risk factors in obese men and women with metabolic syndrome." The Journal of nutrition 140.9 (2010): 1582-1587. (Blaubeeren vermindern kardiovaskuläre Risikofaktoren bei adipösen Männern und Frauen, die unter dem metabolischen Syndrom leiden) (Studie als PDF)

Elks, Carrie M., et al. "Overview of the health properties of blueberries." Bioactives in Fruit: Health Benefits and Functional Foods (2013): 251-271.(Bioaktive Verbindungen im Obst: Gesundheitlicher Nutzen und Functional Food) (Studie als PDF)

Schauss, Alexander G., et al. "Phytochemical and nutrient composition of the freeze-dried Amazonian palm berry, Euterpe oleraceae Mart.(Acai)." Journal of agricultural and food chemistry 54.22 (2006): 8598-8603. (Phytochemiche und nährstoffliche Zusammensetzung von gefriergetrockneten Beeren der Euterpe oleraceae (Acai-Beeren)) (Studie als PDF)

de Souza, Melina Oliveira, et al. "Diet supplementation with acai (Euterpe oleracea Mart.) pulp improves biomarkers of oxidative stress and the serum lipid profile in rats." Nutrition 26.7 (2010): 804-810. (Nahrungsergänzung mit Acai-Brei (Euterpe oleracea Mart) verbessert Biomarker von oxidativem Stress und das Serum-Lipid-Profil bei Ratten) (Studie als PDF)

Schauss, Alexander G., et al. "Antioxidant capacity and other bioactivities of the freeze-dried Amazonian palm berry, Euterpe oleraceae mart.(acai)." Journal of Agricultural and Food Chemistry 54.22 (2006): 8604-8610., (Antioxidative Kapazität und andere biologische Aktivitäten der gefriergetrockneten Acai-Beere (Euterpe oleraceae mart.)) (Studie als PDF)

Stoner, Gary D., et al. "Multiple berry types prevent N-nitrosomethylbenzylamine-induced esophageal cancer in rats." Pharmaceutical research 27.6 (2010): 1138-1145. (Nahrungsergänzung mit Acai-Brei (Euterpe oleracea Mart) verbessert Biomarker von oxidativem Stress und das Serum-Lipid-Profil bei Ratten) (Studie als PDF)

Udani, Jay K., et al. "Effects of Açai (Euterpe oleracea Mart.) berry preparation on metabolic parameters in a healthy overweight population: A pilot study."Nutrition Journal 10.1 (2011): 1-7. (Effekte eines Acai-Beeren-Präparats auf Stoffwechselparameter bei einer gesunden, übergewichtigen Population: Eine Pilotstudie) (Studie als PDF)

Blando, Federica, Carmela Gerardi, and Isabella Nicoletti. "Sour cherry (Prunus cerasus L) anthocyanins as ingredients for functional foods." BioMed Research International 2004.5 (2004): 253-258. (Anthocyane aus der Sauerkirsche (Prunus cerasus L) als Zutat für Functional Foods) (Studie als PDF)

Pigeon, Wilfred R., et al. "Effects of a tart cherry juice beverage on the sleep of older adults with insomnia: a pilot study." Journal of medicinal food 13.3 (2010): 579-583. (Effekte eines Sauerkirschensaftes auf den Schlaf älterer Erwachsener, die unter Schlaflosigkeit leiden: Eine Pilotstudie.) (Studie als PDF)

Kirakosyan, Ara, et al. "Chemical profile and antioxidant capacities of tart cherry products." Food Chemistry 115.1 (2009): 20-25.,(Chemisches Profil und antioxidative Kapazität von Sauerkirschprodukten) (Studie als PDF)

Kim, Dae-Ok, et al. "Sweet and sour cherry phenolics and their protective effects on neuronal cells." Journal of Agricultural and Food Chemistry 53.26 (2005): 9921-9927., (Süss- und Sauerkirschenphenole und deren schützenden Auswirkungen auf Nervenzellen) (Studie als PDF)

Ingram, Donald K., et al. "Potential Health Benefits of Avocados." Bioactives in Fruit: Health Benefits and Functional Foods (2013): 337-352. (Potenzieller, gesundheitlicher Nutzen von Avocados) (Studie als PDF)

Pieterse, Zelda. "Avocados (monounsaturated fatty acids), weight loss and serum lipids." Energy (kJ) 1021 (2003): 741., (Avocados (einfach ungesättigte Fettsäuren), Gewichtsabnahme und Blutfette) (Studie als PDF)

Duester, Karen C. "Avocados a look beyond basic nutrition for one of nature`s whole foods." Nutrition Today 35.4 (2000): 151-157.(Avocados: Ein Blick auf ein natürliches, vollwertiges Nahrungsmittel über seinen blossen Nährwert hinaus.) (Studie als PDF)

De Brito, Edy Sousa, et al. "Anthocyanins present in selected tropical fruits: acerola, jambolão, jussara, and guajiru." Journal of Agricultural and Food Chemistry 55.23 (2007): 9389-9394. (Anthocyane in ausgewählten tropischen Früchten: Acerola, Jambolana-Pflaume, Jussara und Guajiru.) (Studie als PDF)

da Silva Nunes, Roberta, et al. "Antigenotoxicity and antioxidant activity of acerola fruit (Malpighia glabra L.) at two stages of ripeness." Plant foods for human nutrition 66.2 (2011): 129-135. (Antigenotoxizität und antioxidatve Aktivität der Acerola-Frucht (Malpighia glabra L.) bei zwei Reifegraden) (Studie als PDF)

Schreckinger, Maria Elisa, et al. "Berries from South America: a comprehensive review on chemistry, health potential, and commercialization." Journal of medicinal food 13.2 (2010): 233-246., (Beeren aus Südamerika: Ein umfassender Überblick über Chemie, gesundheitsförderliches Potenzial und Kommerzialisierung.) (Studie als PDF)

Chrubasik, C., George Li, and Sigrun Chrubasik. "The clinical effectiveness of chokeberry: a systematic review." Phytotherapy Research 24.8 (2010): 1107-1114., (Die klinische Effektivität der Filzigen Apfelbeere: Ein systematischer Review.) (Studie als PDF)

Paredes-López, Octavio, et al. "Berries: improving human health and healthy aging, and promoting quality life—a review." Plant foods for human nutrition 65.3 (2010): 299-308., (Beeren: Wie sie der menschlichen Gesundheit und einem gesunden Alterungsprozess dienen und die Lebensqualität erhöhen – ein Review.) (Studie als PDF)

Inoue, Teruo, et al. "Tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia) has anti-oxidative and anti-inflammatory properties." Journal of cardiology 52.2 (2008): 127-132., (Die tropische Frucht Camu-Camu (Myrciaria dubia) weist antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften auf.) (Studie als PDF)

Vidigal, Márcia CTR, et al. "Effect of a health claim on consumer acceptance of exotic Brazilian fruit juices: Açaí (Euterpe oleracea Mart.), Camu-camu (Myrciaria dubia), Cajá (Spondias lutea L.) and Umbu (Spondias tuberosa Arruda)." Food Research International 44.7 (2011): 1988-1996., (Auswirkungen einer gesundheitsbezogenen Angabe auf die Kaufbereitschaft des Konsumenten bezüglich brasilianischer Fruchtsäfte: Acai (Euterpe oleracea Mart), Camu-Camu (Myrciaria dubia), Caja (Spondias lutea L.) und Umbu (Spondias tuberose Arruda).) (Studie als PDF)

Basu, Arpita, and Kavitha Penugonda. "Pomegranate juice: a heart-healthy fruit juice." Nutrition reviews 67.1 (2009): 49-56., (Granatapfelsaft: Ein Saft, der der Herzgesundheit zu Gute kommt.) (Studie als PDF)

Viuda‐Martos, M., J. Fernández‐López, and J. A. Pérez‐Álvarez. "Pomegranate and its many functional components as related to human health: a review." Comprehensive Reviews in Food Science and Food Safety 9.6 (2010): 635-654., (Der Granatapfel und seine vielen funktionellen Komponenten bezüglich der menschlichen Gesundheit: Ein Review.) (Studie als PDF)

Hearst, Rachel, et al. "An examination of antibacterial and antifungal properties of constituents of Shiitake (Lentinula edodes) and Oyster (Pleurotus ostreatus) mushrooms." Complementary Therapies in Clinical Practice 15.1 (2009): 5-7., (Eine Untersuchung zu den antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften der Bestandteile von Shiitake- (Lentinula edodes) und Austerpilzen (Pleurotus ostreatus).) (Studie als PDF)

Fang, Nianbai, et al. "Inhibition of growth and induction of apoptosis in human cancer cell lines by an ethyl acetate fraction from shiitake mushrooms." Journal of Alternative & Complementary Medicine 12.2 (2006): 125-132., (Wachstumshemmung und Induktion der Apoptose von menschlichen Krebszelllinien durch den Ethylacetat-Anteil von Shiitake-Pilzen.) (Studie als PDF)

Ciric, Lena, et al. "In vitro assessment of shiitake mushroom (Lentinula edodes) extract for its antigingivitis activity." BioMed Research International 2011 (2011)., (In vitro-Untersuchung der Gingivitis hemmenden Aktivitäten des Shiitake-Pilzes (Lentinula edodes).) (Studie als PDF)

Ou, Boxin, et al. "Analysis of antioxidant activities of common vegetables employing oxygen radical absorbance capacity (ORAC) and ferric reducing antioxidant power (FRAP) assays: a comparative study." Journal of agricultural and food chemistry 50.11 (2002): 3122-3128., (Analyse der antioxidativen Aktivitäten herkömmlichen Gemüses mittels der Messung der Oxygen Radical Absorbance Capacity(ORAC ) sowie der Ferric Reducing Antioxidant Power (FRAP): Eine Vergleichsstudie.) (Studie als PDF)

Cao, Guohua, et al. "Increases in human plasma antioxidant capacity after consumption of controlled dietshigh in fruit and vegetables." The American journal of clinical nutrition 68.5 (1998): 1081-1087., (Anstieg der antioxidativen Kapazität des Blutplasma beim Menschen nach dem Befolgen einer an Obst und Gemüse reichen Ernährungsweise.) (Studie als PDF)

Cao, Guohua, and Ronald L. Prior. "Comparison of different analytical methods for assessing total antioxidant capacity of human serum." Clinical chemistry 44.6 (1998): 1309-1315., (Vergleich verschiedener analytischer Methoden zur Bestimmung der gesamten antioxidativen Kapazität des menschlichen Blutes.) (Studie als PDF)

Krautreporter: Diese Beere hilft gegen den Tod (Webseite als PDF)

Diese Informationen und Studien werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Erfahrungswerte, die zusätzlich angegeben werden, sind echte Erfahrungen aus der Praxis (siehe Referenzen).