Drucken

Anpflanzen

Anpflanzen

Anpflanzen

 

 

 

 

Gerstenras selber anpflanzen?|Geht das? - Ja!

Der japanische Forscher Dr. Hagiwara hat durch mehrere Untersuchungen herausgefunden, dass Gerstengras mehr Vitamine, Mineralien, Aminosäuren, Spurenelementen, Enzyme und Chlorophyll enthält, als die anderen untersuchten Pflanzen. Somit zählt Gerstengras zu den am besten erforschten und untersuchten Pflanzen und Lebensmitteln.

 

gerstengras selbst anbauen wir zeige wie - jomu

 

Seine Ergebnisse: Gerstengras hat 30-mal so viel Vitamin B wie Kuhmilch, 11-mal so viel Calcium wie Kuhmilch, 7-mal so viel Vitamin C wie Orangen, 5-mal so viel Eisen wie Brokkoli und Spinat und 4-mal so viel Vitamin B1 wie in Weizenvollkorn, 2-mal so viel B-Carotin wie in Karotten und 2-mal so viel Kalium wie in Weizengras.

Durch die vielen Inhaltsstoffe, die zum Teil oben aufgeführt worden sind, spielt Gerstengras eine wichtige Rolle bei der Herstellung und Erhaltung unserer Gesundheitsunterstützung. Es wirkt entzündungshemmend, entschlackend, entgiftend, stimmungsaufhellend, zellaufbauend und beruhigend (siehe auch Referenzen). 

 

Viele, die Gerstengras einkaufen, stellen sich die Frage „Kann man Gerstengras auch selber anbauen?“

 

Hier die Antwort: Ja das ist wirklich möglich und es ist gar nicht mal so schwer.

 

Durch den eigenen Anbau bringt man in Erfahrung, wie spaßig es ist, den Wachstumsprozess zu beobachten und das Resultat schließlich ernten zu können. Der gesamte Prozess weist eine Dauer von 8 -  14 Tagen auf.

Um mit dem Anbau starten zu können, benötigt man als allererstes Saatgut. Hier empfehlen wir Gerstengras-Bio-Saatgut, welches in Bioläden oder auch in Onlineshops angeboten wird. Die Qualität des Saatgutes ist sehr wichtig, damit sich auch die im Gerstengras enthaltenden Inhaltsstoffe richtig entwickeln können. Durch die Bioqualität garantiert man, dass die ausgesäten Samen nicht mit Düngemitteln oder Insektiziden behandelt worden sind.

 

gerstengras saatgut samenkörner jomu selbst anbauen

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist die Erde, in dass das Saatgut gepflanzt werden muss. Vorzugsweise kann hier biologische Garten-, Pflanzen- oder Blumenerde verwendet werden, die möglichst wasserdurchlässig, dunkel und frisch ist.

Auch hier sollte man stets auf die zertifizierte Bioqualität achten.

 

Der Anbau kann im Garten oder in einem Gefäß auf der sonnigen Fensterbank erfolgen. Hier empfiehlt es sich großflächige Behälter wie Auflaufformen, Kuchenbleche oder große Blumentöpfe zu verwenden. Die Erde sollte eine dicke von 3 - 4 cm haben.

 

Das Saatgut wird nun in einem Glas mit lauwarmen Wasser für circa 6 Stunden eingeweicht. Das Wasser löst bei diesem Vorgang den Reiz zum Aufkeimen aus und beschleunigt so den Prozess des Keimens und Einwurzelns.

 

Nach dem Abspülen werden die gewässerten Samen auf die angefeuchtete Erde nebeneinander und nicht übereinander gestreut und leicht mit Erde bedeckt. So können die Samen sich nicht gegenseitig bei dem Wachstum stören.

 

Jetzt sollte man sich ein sonniges Plätzchen aussuchen. Vorzugsweise am Fenster und mit einer Keimtemperatur von 21-25 Grad. Durch das Licht werden die Keimlinge der Blätter mit ausreichend Chlorophyll versorgt. Sollte die Gerste nicht genügend Sonne abbekommen, so werden die Blätter nicht kräftig genug und nehmen eine blassgrüne Farbe an. Auch die Ausbildung der Inhaltsstoffe wird hierdurch gestört.

 

In den darauffolgenden Tagen muss darauf geachtet werden, dass die Erde immer gut feucht gehalten wird, aber so, dass sich keine Pfützen bilden können. Durch Pfützen können die Samen nicht genug Sauerstoff bekommen und ertrinken.

 

Schon nach den ersten 3 Tagen sollten die Körner gut ausgekeimt und sichtbar sein. So beginnt nun die Hauptwachstumsphase, in der die Gerste pro Tag über einen Zentimeter wächst.

Selbst jetzt zum Anfang hin, können die Sprossen schon geerntet werden, da sich die wertvollen Inhaltstoffe entwickeln. So machen sie sich gut als Salatbeilage oder für einen Smoothie.

 

Das Gerstengras kann geerntet werden, wenn die Blätter eine Länge von 15 - 18 cm aufweisen können.

 

Jetzt können Sie das Gerstengras oberhalb der Wurzel abschneiden und zu Gerstengraspulver oder Gerstengrassaft weiterverarbeiten.

Gerstengras Feld Übersicht Anpflanzen selbst- jomu

Hier nochmal eine kleine Übersicht zu der Vorgehensweise:

 

|1Die Saat für 6 Stunden in lauwarmen Wasser einweichen lassen und gut abspülen

|2Das gewünschte Gefäß mit 3-4 cm Erde auffüllen und leicht anfeuchten

|3Die Saat gleichmäßig nebeneinander verteilen und mit Erde bedecken

|4Das Gefäß an einen sonnigen Platz stellen. Keimtemperatur liegt bei 21-25 Grad

|5Die Erde immer mal wieder leicht bewässern, aber so, dass keine Pfützen entstehen

|6Bei einer Höhe von 15 – 18 cm oberhalb der Wurzel abschneiden

 

 

Also, wer sich dazu entscheiden sollte, Gerstengras selber anbauen zu wollen, kann dies gerne tun. Es ist einfach und unkompliziert. Gerne helfen wir auch per Email oder am Telefon weiter. 

 

 

Studien, Bilder und Quellen:

https://www.gerstengras-natur.de/epages/63807865.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63807865/Categories/Bestellen/Gerstengras

https://www.gerstengraspulver.net/gerstengras-anbauen.html

Bild 1 "barley-2891625_1920.jpg - egroll © Pixabay.com

 

Bild 2 " traces-3415508_1920.jpg - AndyTBP © Pixabay.com

Bild 3 " pot-1572505_1920.png - kkanghada © Piabay.com

Diese Informationen und Studien werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.* Erfahrungswerte, die zusätzlich angegeben werden, sind echte Erfahrungen aus der Praxis (siehe Referenzen).