Drucken

Freie Radikale

Freie Radikale

Freie Radikale

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerstengras|Freie Radikale

 

Freie Radikale greifen unsere Zellen an und sind die Ursache für viele Gesundheitsbeschwerden. Schätzungsweise werden täglich 100 Billionen Körperzellen angegriffen, die wir aber mit Antioxidantien schützen können. Das hört sich sehr "wissenschaftlich" bzw. chemisch an, was bedeutet das genau? 

Jeder von uns kennt die folgende Wahrheit: Wir Menschen werden älter! Wissenschaftler bezeichnen die freien Radikale unliebsam als die "unsichtbaren Feinde der Jugendlichkeit". Dabei spielt unser Stoffwechsel eine entscheidende Rolle, denn unser Stoffwechsel entscheidet mit, wie 

|wach |

|fit |

|schlank | und

|ausgeglichen |

wir sind. Deshalb hängen freie Radikale mit unserem Alterungsprozess zusammen. Freie Radikale können wir auch als "Abfallprodukte" verstehen und entstehen durch die Überforderung unseres Körpers und durch aktive Erkrankungen. 

 

moleküle freie radikale körper gerstengras jomu

 

Freie Radikale sind also sauerstoffhaltige Moleküle, die aber biologisch schädlich sind. Da Sie Zwischenprodukte unseres Stoffwechsels sind, kommen Sie in jeder Zelle unseres Körpers vor.

Ihnen fehlt aber in ihrer chemischen Struktur ein Elektron. Dadurch weisen sie eine gefährliche Instabilität auf und bei der Suche nach dem fehlenden Elektron nehmen sie keine Rücksicht. So nehmen sie aggressiv einem funktionstüchtigen Molekül das fehlende Elektron weg, um sich selber zu vervollständigen. So wird aber das bestohlene Molekül, selber zu einer freien Radikale und der ganze Vorgang wird wiederholt und es kommt zu einer Kettenreaktion.

Diesen Vorgang nennt man Oxidation. Wenn ein freies Radikal entsteht, dauert es nur circa 10 Sekunden, bis dieses sich vervollständigt. Diese aggressiven Moleküle können das Erbgut der Zellen schädigen. Je jünger wir sind, desto eher können die Zellen sich reparieren, im "reiferen" Zustand wird der Zellen-Reparatur-Prozess verlangsamt bzw. geschädigt. Die biologische Zeit spielt also gegen uns. 

 

 

Antioxidantien|Die Ghostbusters der freien Radikale 

Die Antioxidantien unterbinden die Kettenraktionen der freien Radikale und hindern somit weitere Zellschädigungen. Deshalb sind Lebensmittel mit hohem Antioxidantien-Anteil sehr wichtig für uns. Die Top Antioxidantien sind

|1 Vitamine (E + C)

|2 Spurenelemente (Selen, Eisen und Zink) 

|3 Sekundäre Pflanzenstoffe 

|4 Aminosäuren in hoher Konzentration wie im Gerstengras

|5 Flavonoide


 

 

Freie Radikale|Was löst sie aus? 

Freie Radikale können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Hierzu zählt zum einen Rauchen, da dadurch Substanzen in den Körper gelangen, die in der Lunge freie Radikale freisetzt.

Auch sind UV-Strahlen wie Sonnenlicht oder in einem Solarium dafür verantwortlich, dass das sauerstoffhaltige Molekül in unserem Körper gelangt.

Des Weiteren können sie durch Schadstoffe wie Schwermetalle, durch Leistungs- und Hochleistungssport, aufgrund des Alters und durch extrem körperliche Arbeit ausgelöst werden.

 

Wenn viele freie Radikale im Körper herumschwirren, führt dies zu einer hohen Menge oxidativem Stress und dieser kann zu verschiedene Körperschäden führen:

 

|Freie Radikale zerstören die Zell-Eiweiße und beeinträchtigen ihre Funktion sowie Zelltod durch Membranschäden |

|Sie können DNA Schäden verursachen, die zu einer unkontrollierten Zellteilung führen |

|Ebenso können Sie die Aktivierung der Enzyme verhindern |

|Sie beeinträchtigen Proteine, Fettsäuren, Kohlenhydrate und Lipide |

|Außerdem zerstören Sie unsere Blutgefäße |

|Augenprobleme |

|Bluthochdruck |

 

Durch Sie können zahlreiche Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Alzheimer, Grauer Star, rheumatische Erkrankungen, Krebs sowie Entzündungen des Immunsystems auslösen.

Aber Sie haben auch ihre guten Seiten. Sie helfen bei der Immunabwehr, sprich unsere Leukozyten nehmen die freien Radikalen um Bakterien zu zerstören.

Wir können unsere Zellen durch die Radikalfänger der Antioxidantien schützen. Zu den Antioxidantien gehören Vitamine, Mineralien, Enzyme und Spurenelemente.

Antioxidantien sind auch in den verschiedensten Lebensmitteln enthalten, wie in Gemüse, Salate, Früchte, Kräuter, Nüsse und Wildpflanzen enthalten.

 

 

 

Gerstengras|Hat es Einfluss auf freie Radikale? 

Auch Gerstengras kann helfen. Der japanische Forscher Dr. Hagiwara hat durch mehrere Untersuchungen herausgefunden, dass Gerstengras mehr Vitamine, Mineralien, Aminosäuren, Spurenelementen, Enzyme und Chlorophyll enthält, als die anderen untersuchten Pflanzen. Somit zählt Gerstengras zu den am besten erforschten und untersuchten Pflanzen und Lebensmitteln.

Gerstengras hat 30-mal so viel Vitamin B wie Kuhmilch, 11-mal so viel Calcium wie Kuhmilch, 7-mal so viel Vitamin C wie Orangen, 5-mal so viel Eisen wie Brokkoli und Spinat und 4-mal so viel Vitamin B1 wie in Weizenvollkorn, 2-mal so viel B-Carotin wie in Karotten und 2-mal so viel Kalium wie in Weizengras.

Durch die vielen Inhaltsstoffe, die zum Teil oben aufgeführt worden sind, spielt Gerstengras eine wichtige Rolle bei der Herstellung und Erhaltung unserer Gesundheit. Es wirkt entzündungshemmend, entschlackend, entgiftend, stimmungsaufhellend, zellaufbauend und beruhigend. Enzyme zum Beispiel sind als Katalysatoren für den Stoffwechsel wichtig.

Im Gerstengras wurden mehr als 20 verschiedene Enzyme nachgewiesen. Das Superoxid-Dismutase (SOD) ist ein starkes Antioxidans, es macht Jagd auf freie Radikale und kann den Alterungsprozess verlangsamen.

Auch die Vitamine A, E und C können freie Radikale einfangen und unterstützen die körpereigene Abwehr. Spurenelemente wie Zink, Eisen und Selen wirken mithilfe von Enzymen auch antioxidantiv.

 

 

 

 

Studien, Bilder und Quellen:

 

http://www.gesundheits-lexikon.com/Orthomolekulare-Medizin-Vitalstoff-Medizin/Oxidativer-Stress-Freie-Radikale/Was-sind-Freie-Radikale-.html

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/antioxidantien-ia.html

https://www.vitamimix.de/antioxidantien/

https://www.gerstengras-info.de/inhaltsstoffe/

Bild 1 molecules-1818492_1920.jpg - MasterTux © Pixabay.com

Diese Informationen und Studien werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.* Erfahrungswerte, die zusätzlich angegeben werden, sind echte Erfahrungen aus der Praxis (siehe Referenzen).