Drucken

Morbus Crohn

Morbus Crohn

Morbus Crohn

 

 

 

 

 

Morbus Crohn|Ein gesunder Mensch hat 100 Wünsche, ein Kranker nur einen... 

Heutzutage leiden rund 320.000 Menschen in Deutschland an Morbus Crohn. Sie ist neben Colitis Ulcerosa die häufigste chronisch entzündliche Darmerkrankung. Hierbei greift das eigene Immunsystem den Verdauungstrakt an und lässt Entzündungen im Magen und Darm entstehen. Aber bis zu 70 Prozent der Betroffenen können durch eine medikamentöse Therapie beschwerdefrei leben.

morbus crohn darmkrankheit chronisch gerstengras jomu

 

 

 

Morbus Crohn|Eine chronische Darmkrankheit

Morbus Crohn gehört zu den chronisch entzündlichen Darmkrankheiten und kann in jedem Abschnitt des Verdauungstrakts und sogar an mehreren Stellen vorkommen. Häufig sind aber der letzte Abschnitt vom Dünndarm und der erste Abschnitt vom Dickdarm betroffen. Die Entzündung kann sich über die Schleimhaut hinaus auch auf die Wandschichten des Darms weiter verbreiten und das abschnittweise. Das heißt, dass die gesunden Anteile sich mit den erkrankten Anteilen abwechseln. Die Krankheit verläuft in Schüben, die drei bis sechs Wochen anhalten können aber es gibt auch gesunde Phasen. Diese Phase kann bis zu einigen Monaten oder Jahren anhalten, jedoch gibt es hier kein bestimmtes Verhaltensmuster, wann sie auftreten oder wieder verschwinden. Morbus Crohn ist nicht ansteckend und bislang leider nicht heilbar.

Die Krankheit bricht meistens im jungen Erwachsenenalter aus, aber auch Kinder und Jugendliche können erkranken. Der Anteil beträgt aber nur 19 Prozent. 

 

 

Morbus Crohn|5 Arten zur Unterscheidung

Hierbei wird zwischen 5 verschiedenen Arten unterschieden, die sich aber auch überschneiden können. So kann ein Betroffener unter mehreren Arten leiden.

 

|1 Ilecolitis: 

Dies ist die häufigste Art und betrifft den Dünndarm und den Dickdarm.

|2 Ileitis: 

Diese beschränkt sich nur auf den Dünndarm.

|3 Gastroduodenal Crohns Krankheit: 

Betroffen sind hierbei der Magen und der erste Teil des Dünndarms.

|4 Jejunoileitis: 

Hier wird der die obere Hälfte des Dünndarms angegriffen.

|5 Crohns Colitis: 

Bei dieser Art ist nur der Darm betroffen.

 

 

 

Morbus Crohn|Symptome und Ursachen

Es gibt unterschiedliche Symptome, die auf diese Krankheit hindeuten, jedoch sind sie von Mensch zu Mensch anders und hängen auch davon ab, welcher Teil des Verdauungstrakts betroffen ist. Die häufigsten Symptome sind krampfartige Bauchschmerzen und Durchfall.  Weitere Begleitsymptome sind Übelkeit, Müdigkeit, Fieber, Gewichtsverlust, da der Körper zu viel Eiweiß verliert. Es können ebenfalls Symptome außerhalb des Darms auftreten wie Eisenmangelanämie und Vitamin-B12-Mangel. Darüber hinaus auch Gelenkbeschwerden, Nierensteine, Entzündungen der Augen und Auffälligkeiten der Haut.

Die Ursachen für die Erkrankung sind aber noch relativ unbekannt. Es spielen wohl einige Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung.

Ein Faktor ist die erbliche Veranlagung, da die Krankheit in einigen Familien gehäuft vorkommt. Auch weisen rund die hälfte der Betroffenen Veränderungen an der Erbanlage auf.

Ein weiterer Faktor ist eine gestörte Barrierefunktion der Darmschleimhaut. Diese verhindert, dass Bakterien sich in die Darmwand einnisten. Ist diese aber kaputt, so entsteht eine starke Immunreaktion, da der Körper die Bakterien als Krankheitserreger wahrnimmt. Weitere Faktoren sind unter anderem aber auch Stress, Rauchen und eine falsche Ernährung.

Durch die Erkrankung können aber auch gesundheitliche Folgen entstehen, wie Gewebeschäden, Darmverengungen, Abszesse oder Fisteln. 

Da es durch die Erkrankung zu einer Mangelernährung kommen kann, ist gerade die Ernährung sehr wichtig. Man sollte langsam essen und jeden Bissen lange kauen, da man so den Darm unterstützt.

Zudem ist es von Vorteil, wenn man kleinere Mahlzeiten über den Tag hinweg zu sich nimmt, da sonst der Verdauungstrakt überfordert werden kann. Um den Darm nicht zu reizen, sollte man weder zu heiße, noch zu kalte oder sehr scharf gewürzte Speien essen. Bei einem Schub sollte der Betroffene genug Flüssigkeit zu sich nehmen, damit der Körper nicht austrocknet. Am besten man greift dann zu Wasser ohne Kohlensäure oder Kräutertee. Zu den leicht verdaulichen Nahrungsmitteln, die Sie ohne Bedenken essen können, gehören, püriertes Obst, Kartoffeln, Sojaprodukte und gekochtes Gemüse.

Auf Kaffee, Fruchtsäfte, schwarzer Tee, Alkohol, Süßigkeiten und Milchprodukte sollte man verzichten.

Besonders bei einem Schub muss der Magen geschont und nicht überanstrengt werden. Hier muss man gegeben falls sogar über einen Tropf ernährt werden, damit sich der Verdauungstrakt wieder beruhigen kann.

|Leider ist diese Krankheit (kaum) heilbar 

Wie oben schon geschrieben ist Morbus Crohn nicht heilbar. Aber eine Therapie hat das Ziel, dass die Symptome verringert werden, die Zeitabstände zwischen den Schüben verlängert werden und das Komplikationen und mögliche Folge vermieden werden können. Dabei spielt das Immunsystem eine entscheidende Rolle. 

Zu einer Therapie gehören auch Medikamente, auf die man nicht verzichten kann.

Diese sind unterschiedlich je nachdem ob gerade eine Schub vorliegt oder der Schwierigkeitsgras des Schubs. Auf jeden Fall sind die Medikament dafür da, dass der Durchfall gehemmt, das Immunsystem unterdrückt und die Entzündung bekämpft wird.  Auch können noch zusätzliche Medikamente gegen Eisenmangel, Vitamin-B12-Mangel und Blutarmut eingesetzt werden.

 

|Natürliche Unterstützung

Ein natürliches Lebensmittel, welches ebenso die Symptome lindern kann, ist Gerstengras.

Gerstengras ist eines der vitalisierenden und nährstoffreichsten Lebensmittel unserer Erde. Es verfügt über Vitamine, Mineralien, Spurenelementen, Enzymen und Aminosäuren.

Laut Studien wie von Dr. Hagiwara hat Gerstengras 30-mal so viel Vitamin B wie Kuhmilch, 11-mal so viel Calcium wie Kuhmilch, 7-mal so viel Vitamin C wie Orangen, 5-mal so viel Eisen wie Brokkoli und Spinat und 4-mal so viel Vitamin B1 wie in Weizenvollkorn, 2-mal so viel B-Carotin wie in Karotten und 2-mal so viel Kalium wie in Weizengras. Außerdem hat es einen hohen Anteil an Chlorophyll von Eiweißrückständen und anderen Schlacken. Die Wirkung von Gerstengras ist laut Forschern höher als die Wirkung von anderen vergleichbaren Lebensmitteln.

Die im Gerstengras enthaltenen Ballaststoffe können auch die in den Falten der Darmschleimhaut sitzenden Schlackstoffe beseitigen. Es kann ebenso den Entgiftungsprozess vorantreiben und die Symptome von Morbus Crohn lindern (siehe Studien). Auch die Verdauungsenzyme helfen bei der Vermehrung der Darmbakterien und können somit die Darmflora wieder in das Gleichgewicht bringen. Da Gerstengras sowohl Eisen als auch das Vitamin-B12 enthält, kann einem Eisen- und Vitamin-B12-Mangel entgegen gewirkt werden.

 

 

Studien, Bilder und Quellen:

https://www.apotheken-umschau.de/darm/morbus-crohn

https://www.netdoktor.de/krankheiten/morbus-crohn/

https://www.gesundheit.de/ernaehrung/krankheit-und-ernaehrung/morbus-crohn

https://www.mylife.de/krankheit-behandlung/krankheiten-a-z/morbus-crohn-15871

https://www.onmeda.de/krankheiten/morbus_crohn.html

https://www.super-greens.eu/superlebensmittel-blog/gerstengras-entgiftet-und-gibt-neue-energie

http://www.arztol.com/35/5203.html

 

Bild 1 offal-1463369_1280.png - Elionas2 © Pixabay.com

Diese Informationen und Studien werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.* Erfahrungswerte, die zusätzlich angegeben werden, sind echte Erfahrungen aus der Praxis (siehe Referenzen).