Drucken

Nieren

Nieren

Nieren

 

 

 

 

 

 

Nieren|Überprüfen Sie sich auf Herz und Niere (o: 

Laut der deutschen Nierenstiftung haben rund vier bis sechs Millionen Menschen eine eingeschränkte Nierenfunktion. Davon leben 80.000 Menschen nur noch mithilfe einer langfristigen Dialyse.

 

Was sind Nieren? 

Die Nieren sind rotbraun, die Oberfläche ist glatt, sie haben eine Bohnenform und befinden sich bei der Wirbelsäule in Höhe der unteren Rippen. Die Organe kommen paarweise im Körper vor und sind je nach Körpergröße 9 bis 12 cm lang, 3 bis 5 cm dick und 4 bis 6 cm breit. Meistens ist die rechte Niere etwas kleiner und leichter als die linke Niere. Beide Organe wiegen zusammen knapp 300 g. Durch die Nieren fließen täglich um die 1800 Liter Blut.

Niere_NIeren_Gerstengras_Was schützt unsere Nieren? _ jomu

In der Mitte des Organs liegt eine nischenförmige Vertiefung, die auch als Nierenpforte bezeichnet wird. Durch sie verläuft die Nierenarterie und die Nierenvene. Die Nierenarterie steuert das Blut mit den Abfallstoffen in das Organ und die Nierenvene ist dafür zuständig, dass das gereinigte und saubere Blut wieder heraus befördert wird. Jede Niere hat eine pyramidenförmige Drüse, die auch Nebenniere genannt wird. Diese bildet lebensnotwendige Hormone wie zum Beispiel Kortisol.

 

Die Nieren übernehmen im Körper viele wichtige und vielfältige Aufgaben. Sie gelten als das Klärwerk des Körpers, sprich sie produzieren den Urin und scheiden die ganzen Abfallstoffe aus, die wir über die Nahrung aufnehmen oder die im Körper entstanden sind. So werden über den Urin Medikamente, Gifte und Drogen aus dem Körper geworfen. Auch sind sie für die Produktion der wichtigen Hormone Erythropoetin und Calcitriol verantwortlich. Das Erythropoetin unterstützt die Bildung von den roten Blutkörperchen. Das Hormon Calcitriol dagegen wird als aktive Form vom Vitamin D bezeichnet und reguliert die Kalziummenge im Körper.

 

Für was ist die Niere zuständig? 

Außerdem sind die Nieren für folgende Aufgaben ebenso verantwortlich:

|1 Regelung des Säure-Basen-Haushalts

|2 Regelung der Bildung roter Blutkörperchen

|3 Produktion von Enzymen und Hormonen

|4 Regelung des Blutdrucks

|5 Entgiftung 

|6 Regulation des Wasser- und Elektrolythaushalts 

 

 

 

Was passiert, wenn die Niere nicht funktioniert? 

Sollten die Nieren doch ml nicht richtig funktionieren, so haben sich Giftstoffe im Körper angesammelt und stören den Wasser-, Mineral-, und Säure-Basen-Haushalt.

Eine Nierenerkrankung kann folgende Symptome auslösen:

 

|1 Erhöhter Blutdruck

|2 Atemnot 

|3 Konzentrationsschwäche

|4 Juckreiz

|5 Übelkeit

|6 Erbrechen

|7 Rückenschmerzen

 

 

Jedoch gibt es auch viele Menschen, die eine eingeschränkte Nierenfunktion haben, es aber nicht merken.

Die bedeutendsten Nierenerkrankungen sind die chronische Niereninsuffizienz, das akute Nierenversagen, Nierensteine, Nierenbeckenentzündung, Organfehlbildungen und die Nierenarterienverkalkung.


 

Was kann die Nieren schützen bzw. fördern? 

Um die Nieren selber zu schützen, sind folgende Punkte von Bedeutung:

 

|1 Fitness / Sport 

Es ist wichtig fit zu bleiben. Durch eine bessere Herz-Kreislauf-Funktion profitieren auch die Nieren.

|2 Blutdruck 

Der Blutdruck sollte regelmäßig kontrolliert werden, da der Bluthochdruck sich auf Dauer schlecht auf die Nieren auswirken kann.

|3 Blutzuckerwerte 

Auch sollten die Blutzuckerwerte regelmäßig kontrolliert werden, da ein erhöhter Wert schlecht für die Blutgefäße sein kann, die durch die Niere verlaufen.

|4 Kein Rauchen 

Kein Rauchen, da es Gift für die Blutgefäße ist.

|5 Wasser 

Genügend Wasser trinken, da die Nieren dieses brauchen, um richtig arbeiten zu können.

 

 

 

Gesunde Ernährung 

Vor allem ist aber auch eine gesunde Ernährung sehr wichtig. Übergewicht zählt zu den Risikofaktoren von vielen Krankheiten und so auch zu einer Nierenerkrankung.

Bei einer bewussten Ernährung darf aber auch nicht das Gerstengras fehlen. Die Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente können sich auch sehr positiv auf die Nieren auswirken.

Mit Sicherheit haben Sie schon mal den Begriff Gerste gehört. Normalerweise wird mit diesem Getreide das deutsche Bier gebraut. Aber die Gerste kann noch so viel mehr, wenn sie ausgereift und geerntet werden kann. Es ist ein wunderbares natürliches Nahrungsmittel, welches uns eine reichhaltige Mischung aus den verschiedensten Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren, Proteine zuschickt. Außerdem verfügt es über Chlorophyll von Eiweißrückständen und anderen Schlacken.

Gerstengras hat 30-mal so viel Vitamin B wie Kuhmilch, 11-mal so viel Calcium wie Kuhmilch, 7-mal so viel Vitamin C wie Orangen, 5-mal so viel Eisen wie Brokkoli und Spinat und 4-mal so viel Vitamin B1 wie in Weizenvollkorn, 2-mal so viel B-Carotin wie in Karotten und 2-mal so viel Kalium wie in Weizengras. Durch die vielen Inhaltsstoffe, die zum Teil oben aufgeführt worden sind, spielt Gerstengras eine wichtige Rolle bei der natürlichen Vitalstoffbeschaffung. 

Laut der tschechischen Studie aus dem Jahr 2007 wurde bewiesen, dass Gerstengras bei Vorbeugung von Krankheiten wie Nierenerkrankungen helfen kann. Die Studie belegt, dass Gerstengras die Nieren reinigen, das Ausscheiden der Abbauprodukte fördern und die Nahrungsverdauung- und verwertung verbessern kann. 

 

 

 

 

Studien, Bilder und Quellen:

https://www.springerpflege.de/nephrologie/niere/die-nieren-aufgaben-funktion-und-krankheiten-/14898458

https://www.nierenstiftung.de/

https://www.gesundheitsinformation.de/wie-funktionieren-die-nieren.2240.de.html

https://www.bundesverband-niere.de/informationen/die-niere

https://www.netdoktor.de/anatomie/niere/

https://www.apotheken-umschau.de/Niere

https://www.onmeda.de/anatomie/nieren.html

https://www.netdoktor.de/news/acht-tipps-fuer-gesunde-nieren/

https://graspulver.de/wissenschaftliche-studien-ueber-gerstengras/

https://www.agriculturejournals.cz/publicFiles/00089.pdf

Bild 1 kidney-147499_1280.png - OpenClipart-Vectors © Pixabay.com

Diese Informationen und Studien werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.* Erfahrungswerte, die zusätzlich angegeben werden, sind echte Erfahrungen aus der Praxis (siehe Referenzen).