Gerstengras selber anbauen? Geht das? – Ja!


Viele, die Gerstengras einkaufen, stellen sich die Frage „Kann man Gerstengras auch selber anbauen?“

Hier die Antwort: „Ja das ist wirklich möglich und es ist gar nicht mal so schwer.“

Durch den eigenen Anbau beobachten Sie die verschiedenen Wachstumsphasen vom Gerstengras und erleben hautnah die Ernte. Bis zur Ernte kann es allerdings 8 - 14 Tagen dauern.


Der Anbau von Gerstengras- was wird benötigt?

1) Das Saatgut

Um mit dem Anbau starten zu können, benötigten Sie als allererstes Saatgut. Hier empfehlen wir Gerstengras-Bio-Saatgut, welches in Bioläden oder auch in Onlineshops angeboten wird.

Die Qualität des Saatgutes ist sehr wichtig, damit sich auch die im Gerstengras enthaltenden Inhaltsstoffe richtig entwickeln können. Durch die Bioqualität garantiert man, dass die ausgesäten Samen nicht mit Düngemitteln oder Insektiziden behandelt worden sind.

2) Die Erde

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist die Erde, in die das Saatgut gepflanzt werden muss. Vorzugsweise kann hier biologische Garten-, Pflanzen- oder Blumenerde verwendet werden, die möglichst wasserdurchlässig, dunkel und frisch ist.

Ein Löffel Bio Gerstengras Pulver

Gerstengras anbauen - Suchen Sie ein sonniges Plätzchen

Der Anbau kann im Garten oder in einem Gefäß auf der sonnigen Fensterbank geschehen. Hier empfiehlt es sich großflächige Behälter wie Auflaufformen, Kuchenbleche oder große Blumentöpfe zu verwenden.

Die Erde sollte eine dicke von 3 - 4 cm haben. Das Saatgut wird nun in einem Glas mit lauwarmen Wasser für circa 6 Stunden eingeweicht. Das Wasser löst hierbei den Reiz zum Aufkeimen aus und beschleunigt so den Prozess des Keimens und Einwurzelns.

Nach dem Abspülen werden die gewässerten Samen auf die angefeuchtete Erde nebeneinander und nicht übereinander gestreut und leicht mit Erde bedeckt. So können die Samen sich nicht gegenseitig bei dem Wachstum stören.

Jetzt sollten Sie sich ein sonniges Plätzchen aussuchen. Vorzugsweise am Fenster und mit einer Keimtemperatur von 21-25 Grad. Durch das Licht werden die Keimlinge der Blätter mit ausreichend Chlorophyll versorgt. Sollte die Gerste nicht genügend Sonne abbekommen, so werden die Blätter nicht kräftig genug und nehmen eine blassgrüne Farbe an. In den darauffolgenden Tagen muss darauf geachtet werden, dass die Erde immer gut feucht gehalten wird, aber so, dass sich keine Pfützen bilden können. Durch Pfützen können die Samen nicht genug Sauerstoff bekommen und ertrinken.

Gerstengras in einem Blumentopf wird geerntet

Die Gerstengras Erntezeit steht an

Schon nach den ersten 3 Tagen sollten die Körner gut ausgekeimt und sichtbar sein. Die Gerste kann pro Tag über einen Zentimeter wachsen. Selbst jetzt zum Anfang hin, können die Sprossen schon geerntet werden, da sich die wertvollen Inhaltstoffe entwickeln.

Das Gerstengras kann geerntet werden, wenn die Blätter eine Länge von 15 - 18 cm aufweisen können.

Sie sollten das Gerstengras oberhalb der Wurzel abschneiden und können es nun zu Gerstengras Pulver oder Gerstengrassaft weiterverarbeiten.

Gerstengras Ingwer Shot im Glas
Passion für Gerstengras
Emotionen Schild an einer Wand

Kleine Zusammenfassung der einzelnen Schritte

1. Die Saat für 6 Stunden in lauwarmen Wasser einweichen lassen und gut abspülen

2. Das gewünschte Gefäß mit 3-4 cm Erde auffüllen und leicht befeuchten

3. Die Saat gleichmäßig nebeneinander verteilen und mit Erde bedecken

4. Das Gefäß an einen sonnigen Platz stellen. Keimtemperatur liegt bei 21-25 Grad

5. Die Erde immer wieder leicht bewässern, aber so, dass keine Pfützen entstehen

6. Bei einer Höhe von 15-18 cm oberhalb der Wurzel abschneiden

Gerstengras in einem grünen Blumentopf

Und wenn Sie jetzt Lust auf den eigenen Anbau von Gerstengras bekommen haben, verfügen Sie nun über alle notwendigen Infos. Es ist einfach und unkompliziert.